Termine

Hinsehen statt wegschauen– wie geht das in der Kirche ?

„Hinsehen statt wegschauen – das ist das Leitwort kirchlicher Präventionsmaßnahmen, die maßgeblich von den diözesanen Stabsstellen für Missbrauchs- und Gewaltprävention geleistet werden. Ziel ist es, dass möglichst viele kirchliche Mitarbeiter ihre Verantwortung wahrnehmen, damit Missbrauch und Gewalt keinen Platz in der Kirche haben.“ (Österreichische Bischofskonferenz, 12.2.2019)  Was heißt Zivilcourage unter diesen Vorzeichen? Ist es mit der Aufforderung „hinsehen – statt...

2469.jpg

Wer sorgt und wer entscheidet für mich? Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Erwachsenenschutz

Vortrag mit Mag. Dr. Monika Niedermayr, Juristin, ao. Univ.-Prof. am Institut für Zivilrecht der Universität Innsbruck. Mit der Vorsorgevollmacht und der Patientenverfügung können viele Angelegenheiten bereits im Vorhinein verfügt und bestimmt werden. Die Voraussetzungen, Möglichkeiten und Grenzen dieser Instrumente der Selbstbestimmung sowie der Angehörigenvertretung werden besprochen.

Einführungsabend Innsbruck

An diesem Abend bekommen Sie Einblick in den Aufbau, die Inhalte und die Schwerpunkte des neuen Exerzitienbehelfes "Lasst uns dem Leben trauen, weil Gott es mit uns geht." und erhalten weitere hilfreiche Tipps für die Gruppentreffen. Anmeldung erbeten.

2565.jpg

pixabay

Du! geliebt.gesegnet.getauft.

Kinder im Volksschulalter auf die Taufe vorbereiten... Für Priester, Diakone, haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter/innen, Tischeltern, Interessierte. Der Taufwunsch von Kindern, die mit ihren Freund/innen zur Erstkommunion gehen möchten, ist zunehmend Realität in der pfarrlichen Arbeit. Die Vorbereitung auf die Taufe bietet für die Familie, die Erstkommunionkinder und die Pfarre große Chancen. Wie diese genützt werden können, welche Unterlagen zur Verfügung stehen und ein...

Vielfalt gestalten

Durch Globalisierung und zunehmende Mobilität bewegen sich Menschen um den gesamten Erdball. Diese Migration prägt Gesellschaften. Sie werden vielfältiger. Demographische Strukturen verschieben sich. Es entstehen grenzüberschreitende und mehrsprachige Kommunikationsräume. Menschen mit unterschiedlichen Lebens- und Identitätskonzepten leben zusammen und verändern so das soziale Gefüge. Gleichzeitig werden durch Migration und Fluchtbewegungen jegliche Grenzen infrage gestellt – auch die...

Gebet mit und für Menschen in ...

… bedrohter Schöpfung   Diese Zeit des Gebets soll …   einen Raum der Verbundenheit eröffnen und  eine Möglichkeit bieten, ein Stück abzuladen und aufzutanken für den Alltag (Elemente des Gebetes sind: Stille, Bitten, Rituale, Segen…). So kann zum Ausdruck kommen:   Wir tragen miteinander – im Sinne der biblischen Aufforderung: „Einer trage des anderen Last“ – die Lasten, die uns und anderen das Leben aufgibt. Wir laden herzlich zum Gebet ein - - als selbst Betroffene/r...

kbw.jpg

Abenteuer 60+ Lernen in der 2. Lebenshälfte

Podiumsgespräch mit Dr. Elisabeth Zanon, plastische Chirurgin und Vorsitzende der Tiroler Hospiz, 'Ein Spagat zwischen den Welten', Toni Lechner, Österreichischer Bodybuildingmeister 1988, Personal Trainer und Teilhaber eines Fitness-Studios, 'Ein Leben für den Sport - vom extremen zum gesundheitsfördernden' und Karin Ziegner, SelbA - Seniorenbildung 'praktische Übungen - was jede/jeder für sich tun kann'.

Vortrag: Jin Shin Jyutsu für und mit Kindern – Kinder mit Strömen begleiten

Bei diesem Vortrag erfahren wir von der Einfachheit und Wirksamkeit des Jin Shin Jyutsu. (japanisches Heilströmen). Im alltäglichen Leben mit unseren Kindern sind wir sehr gefordert, manchmal überfordert. Jin Shin Jyutsu kann uns dabei helfen, zur Ruhe zu kommen, achtsam zu sein – mit mir selbst und auch mit unseren Kindern, die wir begleiten dürfen. Mithilfe einfacher Griffe können wir uns selbst und unsere Kinder (die Kinder auch sich selbst!) wieder körperlich, geistig und seelisch...


Welt Bioethik Tag 2019

Der vierte Welt Bioethik Tag ist dem Artikel 12 der „Allgemeinen Erklärung über Bioethik und Menschenrechte“ der UNESCO gewidmet. Aus diesem Anlass diskutieren wir zahlreiche Aspekte dieses Themas und ihre Relevanz für den Gesundheitsbereich. Was bedeuten Diversität und Pluralismus? Wie fügen sie sich in den Rahmen ethischer Standards, die sich auch in der EU finden? Welchen Einfluss haben Diversität und Pluralismus auf die medizinische Praxis? Und wie können wir damit gut umgehen?...

Zeit für mich - Kraft schöpfen und Entspannen Jin Shin Jyutsu - Selbsthilfe-Kurs 3

Im Selbsthilfe Buch 3 geht es darum, die Bedeutung von Fingern und Zehen zu entdecken, damit Fingerhalten nicht mehr "zu einfach", sondern "einfach vollständig" ist. Mit diesem Buch entdecken wir das Handwerkszeug, wie wir uns selbst "be–greifen" lernen und uns dadurch auf allen Ebenen harmonisieren. Wir werden an diesem Wochenende das Selbsthilfe Buch 3 theoretisch betrachten und praktisch anwenden.   Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Referentin: Hildegard Aepli

"Gott einen Ort sichern" (M. Delbrêl)

Referentin:  Hildegard Aepli  / Seelsorgerin, Exerzitienbegleiterin, St. Gallen/Schweiz Madeleine Delbrêl wird als «andere Heilige» bezeichnet. Sie war ursprünglich Atheistin, dann Suchende, Gott-Begeistere, Welt-Christin, politisch Engagierte und kritische Visionärin. In den 50-er und 60-er Jahren lebte sie in Frankreich und wirkte in einem kommunistischen Stadtteil von Paris als Sozialarbeiterin. Dadurch fand sie ihre Möglichkeit, mitten in der Welt den Glauben zu leben. Die Gedanken...

Tut um Gottes Willen etwas Tapferes

Nach den 500 Jahr-Feierlichkeiten der Lutherischen Kirche, feiert nun die Reformierte Kirche 500 Jahre ihres Bestehens. Wir wollen die Reformierte Kirche vorstellen. Was wollte Zwingli, was für Besonderheiten und Verschiedenheiten gibt es? Referenten: Landessuperintendent Thomas HENNEFELD, Evangelische Kirche H.B. Superintendent Olivier DANTINE, Evangelischen Kirche A.B. Bischof Hermann GLETTLER, Römisch-katholische Kirche

2469.jpg

Spirituelle Tankstelle für BegleiterInnen von Exerzitien im Alltag und geistliche BegleiterInnen

'Gott einen Ort sichern' (M. Delbrêt) Madeleine Delbrêt wird als 'andere Heilige' bezeichnet. Sie war ursprünglich Atheistin, dann Suchende, Gott-Begeisterte, Welt-Christin, politisch Engagierte und kritische Visionärin. In den 50er- und 60er-Jahren lebte sie in Frankreich und wirkte in einem kommunistischen Stadtteil von Paris als Sozialarbeiterin. Dadurch fand sie ihre Möglichkeit, mitten in der Welt den Glauben zu leben. Die Gedanken Madeleine Delbrêts ermutigen und stärken. Sie laden...

Hildegard von Bingen - Elixiere und Rezepte

In diesem Workshop erfahren wir wer Hildegard von Bingen war, und welch großartiges Wissen in der heutigen Kräuterkunde Anwendung findet. Nach der kurzen Theorie geht es ganz praktisch weiter. Zuerst stellen wir Elixiere her, die bei anbahnenden Erkrankungen im Herbst und / oder Winter prompt und zuverlässig helfen. Danach kochen und genießen wir ein, der Jahreszeit entsprechendes, Menü nach Hildegard von Bingen, um unsere körpereigenen Abwehrkräfte im Herbst zu stärken.

2469.jpg

8512.jpg

fit for family - Mach mir Mut

Mut steht in engem Zusammenhang mit Selbstvertrauen. Das Fundament für Selbstvertrauen wird in der Kindheit gelegt. Welche Fähigkeiten besitzen Kinder, die sich selbst vertrauen? Wie können Eltern das Selbstwertgefühl von Kindern stärken?

Schwanenstadt (OÖ): österr. Gehörlosenwallfahrt

Schwanenstadt (OÖ): österr. Gehörlosenwallfahrt  Wallfahrtsmesse in Gebärdensprache (für die Gehörlosen):  Wann?   Sa. 19. Okt. 2019 um 10:30 Uhr   Wo?   Schwanenstadt (OÖ) , Pfarrkirche   ()  Was?    W allfahrts- Messe in Gebärdensprache   Dann:   gemeinsames Mittagessen im Stadtsaal  (von Schwanenstadt) [Anmeldung ist schon abgelaufen]    

Schnuppertag Basisausbildung Tanzpädagogik 2020: Tanzen – Schwingen – Kreise ziehen

In Tanz und Bewegung entdecken wir uns selbst und andere – oft ganz neu. Wir kommen in Kontakt mit unserer ureigenen Vitalität, Lebensfreude und Spontaneität. Die Basisausbildung macht einerseits die heilsame und wohltuende Wirkung von Tanz und Bewegung erlebbar, andererseits werden alle Grundfertigkeiten für die Weitergabe von Tänzen vermittelt. Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird die Möglichkeit geboten, in verschiedene Tanzrichtungen hinein zu schnuppern, Schwerpunkt werden...