Weltgebetstag

Weltgebetstag 2021 aus Vanuatu
mit dem Titel: „Worauf bauen wir?“ 

 

 

WGT Feiern in Tirol: 

 

Fr, 5. März 2021 um 19 Uhr
in der katholischen St. Piuskirche in Neu- Arzl (Olympisches Dorf) 

Do, 4. März 2021 um 19 Uhr in der Kirche St. Nikolaus

          

Die Gottesdienste werden im Geist der Ökumene vorbereitet und gefeiert. 

Sie haben also die Wahl, wie es für Sie besser passt.

Alle - Frauen, Männer, Kinder sind ganz herzlich eingeladen! 

 

Der Ökumenische Weltgebetstag der Frauen verbindet verschiedene Kirchen, Kulturen und Traditionen in aller Welt.

Jeden ersten Freitag im März feiern Menschen in mehr als 170 Ländern, rund um die Erde,
24 Stunden lang einen Ökumenischen Weltgebetstag.
Die Liturgie dafür bereiten jedes Jahr Frauen aus einem anderen Land vor.                                                                                 

 

Frauen aus Vanuatu – einem Inselstaat im Südpazifik – haben unter diesem Motto den ökumenischen Gottesdienst für den Weltgebetstag 2021 vorbereitet.
Er wird am Freitag, 5. März, rund um den Erdball in 170 Ländern gefeiert werden. Die zentrale Bibelstelle ist aus dem Matthäus-Evangelium, Kapitel 7,24-27. Nur ein Haus auf festem Grund wird den Stürmen widerstehen können. So soll das Fundament unseres Lebens die Botschaft Jesu sein. Die Vielfalt der Sprachen und Ethnien eint der christliche Glaube. Das Vertrauen auf Gott und seine Fürsorge drücken die Frauen in diesem Gottesdienst aus. Es ist ihnen bewusst, dass sie die wunderbare Natur ihres Landes sowie das Leben im Meer schützen müssen, um ihre Lebensgrundlagen zu erhalten. 

1606 von den Spaniern entdeckt, wurden die „Neuen Hebriden“ zu einer Kolonie, die gemeinsam von Großbritannien und Frankreich regiert wurde.
1980 wurde eine Demokratie eingeführt, nachdem das Volk zwei Jahre zuvor die Unabhängigkeit eingefordert hatte. Seither trägt das Land den Namen Vanuatu – wörtlich „Land, das aufsteht“ – mit dem Motto „Auf Gott bauen und vertrauen wir“. 

 

Zum Titelbild 

Das Kunstwerk 2021 stammt von der Künstlerin Juliette Pita und trägt den Titel „Pam II“. Es stellt die Situation dar, als der Zyklon Pam 2015 über Vanuatu zog und weite Teile zerstörte. Zu sehen ist eine Frau, die sich schützend über ihr kleines Kind beugt und betet. Die Frau trägt traditionelle Kleidung, wie sie auf der Insel Erromango – eine der Inseln Vanuatus – üblicherweise getragen wird. Der Sturm fegt über Frau und Kind hinweg. Eine Palme mit kräftigen Wurzeln kann sich dem starken Wind beugen und schützt beide so vor dem Zyklon.
Heftige Stürme, endlose Regenfälle, gefolgt von auszehrender Trockenheit haben in den letzten Jahren auf Vanuatu zugenommen. Laut ForscherInnen sind sie die Folgen des Klimawandels.
Am Freitag, den 5. März 2021 werden Menschen in allen Teilen der Erde ökumenische Gottesdienste zum Weltgebetstag feiern. Dazu sind alle Frauen, Männer und Kinder sehr herzlich eingeladen! 

Folgendes Projekt wird mit dem Geld des WGT 2021 in Vanuatu unterstützt:

Das Frauennetzwerk femLINKpacific setzt sich für mehr Geschlechtergerechtigkeit und überhaupt die Einhaltung der Menschenrechte ein. Sie stärken Frauen, sich gegen Gewalt und Diskriminierung zu wehren. Anliegen sind weiters, medial die Probleme und Rechte der Frauen sichtbar zu machen, Netzwerke zu bilden, politische Anwaltschaft auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene zu sein.

 

Für mehr Information: 

http://weltgebetstag.at/wgt-2021-vanuatu/