Einladung zur Beteiligung

Für Einzelpersonen und Gruppen

Haben Sie 5 Minuten? Dann haben wir 7 Fragen an Sie zum synodalen Prozess. Die Befragung erfolgt anonym. Die Ergebnisse werden für die Weltsynode 2023 in Rom zusammengefasst und weitergeleitet, aber auch bei uns in der Diözese Innsbruck besprochen und veröffentlicht. Die Teilnahme an der Befragung ist bis 31. Jänner 2022 möglich.

Wir freuen uns auf Ihre Stimme! 

https://forms.office.com/r/3dS7jmh795 

Einladung zur Beteiligung

Für kirchliche Gremien, die sich am synodalen Prozess beteiligen wollen, steht ein eigenes Formular mit einer erweiterten Fragestellung zur Verfügung. Die Teilnahme an der Befragung ist bis 31. Jänner 2022 möglich.

Klicken dazu auf den folgenden Link:

https://forms.office.com/r/PmUn9FgSJR 

Die Kirche ist ganz Ohr: Der synodale Prozess

Papst Franziskus hat unter dem Titel „Für eine synodale Kirche: Gemeinschaft, Teilhabe und Sendung“ für Oktober 2023 eine Synode in Rom einberufen. In Vorbereitung darauf lädt er alle Christinnen und Christen weltweit ein, unser Leben als Kirche vor Ort im Lichte der drei genannten Prinzipien einer synodalen Kirche – Gemeinschaft, Teilhabe und Sendung – in den Blick zu nehmen. „Eine synodale Kirche ist eine Kirche des Zuhörens,“ schreibt der Papst und fügt hinzu, dass Kirche wesentlich synodal – d. h. gemeinsam gehend – ist. „Genau dieser Weg der Synodalität ist das, was Gott sich von der Kirche des dritten Jahrtausends erwartet.“

Wir freuen uns auf Ihre Beteiligung! 

Simon Kopf, Diözesankoordinator
Magdalena Pittracher, Diözesankoordinatorin 

Kontakt:
Dr. Simon Kopf MSc B.phil
E-Mail: zukunft.glauben@dibk.at 

Tel. +43 676 8730 9605

Synodaler Prozess derzeit in erster von drei Phasen

Der synodale Prozess startet mit einer diözesanen Phase. Diese erste Phase werden wir in der Diözese Innsbruck in drei Etappen einteilen, indem wir die drei genannten synodalen Prinzipien für unser Arbeitsjahr heranzuziehen. Das Thema „Gemeinschaft“ bildet den Schwerpunkt von Oktober bis Dezember als Basis für den synodalen Prozess, von Jänner bis März steht das Thema „Teilhabe“ im Mittelpunkt, auch mit Blick auf die anstehenden PGR-Wahlen. Den Abschluss bildet das Thema „Sendung“ von April bis September, im Rahmen dessen wir eine neue Initiative für junge Erwachsene starten werden.

Was ist eine Synode?

Synode - Das Wort stammt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie "gemeinsamer Weg". Bei einer Bischofssynode (ab 2:50)handelt es sich um eine Zusammenkunft von Bischöfen. Was bei einer Synode besprochen wird und wie sie abläuft, das erklärt dieses Video.

Die Synodalität als Weggemeinschaft verstehen

„Wir freuen uns, miteinander einen Weg gehen zu dürfen“, erklärte Bischof Hermann Glettler im Rahmen eines Radiogottesdiensts Ende Oktober zum synodalen Prozess, der in allen Diözesen weltweit am 17. Oktober 2021 mit Auftaktgottesdiensten startete. Synodalität bedeutet „Weg-Gemeinschaft“. Bischof Hermann Glettler rief dazu auf, an diesem gemeinsamen Weg teilzunehmen. Ziel des synodalen Prozesses ist es, wie Papst Franziskus schreibt, „Hoffnungen erblühen zu lassen, Vertrauen zu wecken, (…) voneinander zu lernen und eine positive Vorstellungwelt zu schaffen, die den Verstand erleuchtet, das Herz erwärmt, neue Kraft zum Anpacken gibt.“

Aktuelles

Gottesdienstvorlage

Für den Auftakt des synodalen Prozesses in der Diözese Innsbruck wurden Gestaltungselemente für den Sonntagsgottesdienst am 17. Oktober zusammengestellt. Sie stehen hier als Download zur Verfügung.