Frauenpilgertag: Erstmals in ganz Österreich

Auf neun Routen pilgerten Frauen mit der Katholischen Frauenbewegung in der Diözese Innsbruck am Samstag, 16. Oktober 2021
Erstmals pilgerten am Samstag österreichweit Frauen zeitgleich auf 96 Routen. Allein in der Diözese Innsbruck waren neun Pilgerinnengruppen unter dem Motto „Zeit zu leben“ mit ca. 150 Teilnehmerinnen unterwegs. Österreichweit waren etwa 3.000 dem Aufruf der Katholischen Frauenbewegung zum gemeinsamen Frauenpilgertag gefolgt. „Im gemeinsamen Pilgern laden wir zu Erholung, Gebet, Bewegung, Rast und Gemeinschaft ein. Frauen jeden Alters gehen ein Stück Weg zusammen. Frauen aus verschiedenen Orten genießen die Schöpfung gemeinsam. Frauen mit ganz unterschiedlichen Lebensgeschichten teilen Glauben und Leben“, erklärt Helene Daxecker-Okon, die Vorsitzende der Katholischen Frauenbewegung in Tirol. „Was entsteht, ist Geschenk“Jede Gruppe wurde von Wegbegleiterinnen geführt. Unterwegs luden kurze spirituelle Impulse zum Innehalten ein. Ein verbindendes Element war dabei der Pilgerstab mit Kräuterbuschen, der am Beginn des Tages gesegnet und von jeder Gruppe mitgeführt wurde. „Was daraus entsteht, ist ein Geschenk“, betont Daxecker-Okon. Der Frauenpilgertag verstehe sich als "leistungsfreie Veranstaltung". Einen ersten Frauenpilgertag bot die Katholische Frauenbewegung der Diözese Linz bereits 2019 an. Damals nahmen 1.400 Frauen auf 20 Routen in Oberösterreich teil.Der Frauenpilgertag ist ein gemeinsames Projekt der Katholischen Frauenbewegung in allen Diözesen Österreichs: kfb Vorarlberg, kfb Innsbruck, kfb Salzburg, kfb Oberösterreich, kfb St. Pölten, kfb Wien, kfb Kärnten, kfb Steiermark, kfb Eisenstadt
In diesem Jahr nahmen erstmals österreichweit Frauen am Frauenpilgertag teil – hier von Seefeld nach Hochzirl. Foto: Laimer