Pfarrgemeinderat

Pfarrgemeinderat

Der Pfarrgemeinderat unterstützt den Pfarrer bei der Leitung der Gemeinde in Fragen des pfarrlichen Lebens. Das Ziel ist die Verwirklichung der im Glauben lebendigen und missionarischen Gemeinde.

Die Pfarrgemeinde benötigt als lebendige Gemeinschaft die laienapostolischen Gruppen und die verantwortliche Mitarbeit der Gläubigen in verschiedensten Bereichen. Der PGR arbeitet mit diesen eng zusammen, erarbeitet erreichbare Ziele und trägt Sorge für ihre Umsetzung

Zusammensetzung des Pfarrgemeinderates 2017-2022 

Vorsitzender: Propst Dr. Florian Huber, Pfarrer
Obmann: Dr. Florian Schaffenrath
Obmann-Stellvertreterin: Mag.a Theresa Katzlinger 

Gewählte Mitglieder: 

Vertretungsgruppe Frauen: 
Maria Barbach
Dipl.-Päd. Annette Eheim
Mag.a Theresa Katzlinger 

Vertretungsgruppe Jugend: 
Verena Staudacher
Michael Stuchetz
Nicole Untergasser  

Vertretungsgruppe Männer: 
Mag. (FH) Stephan Obholzer, BEd
Dr. Florian Schaffenrath
DI Thomas Sigl  

Amtliche Mitglieder:
Dr. Reinhold Mitterer, Ständiger Diakon
EUR-Ing. Ludwig Ebetshuber, PKR-Mitglied 

Berufene Mitglieder:
Katharina Lener, Sekretärin und Schriftführerin 

Pfarrkirchenrat

Der Pfarrkirchenrat ist das Gremium, das den Pfarrer bei der Vermögensverwaltung der Pfarre, insbesondere bei der Verwaltung des Mobilien- und Immobilienvermögens, der vermögenswerten Rechte, bei der Erstellung des Budgets, des Jahresabschlusses, bei Investitionsvorhaben sowie bei Personalentscheidungen unterstützt.

Die Verflechtung von Seelsorge und Finanzen erfordert gegenseitige Information und einvernehmliches Vorgehen von Pfarrkirchenrat und Pfarrgemeinderat. Es ist auf eine gute Kommunikation zwischen diesen Gremien im Sinne eines gemeinsamen, der Pastoral dienenden Wirkens zu achten.

Vorsitzender: Propst Dr. Florian Huber, Pfarrer
Stellvertretender Vorsitzender: Michael Perger
Protokollführer: Dr. Reinhold Mitterer 

weitere Mitglieder: 
EUR-Ing. Ludwig Ebetshuber
Dr. Herbert Köfler
OSR Dipl.Päd. Gottfried Wackerle
Dr. Alfred Wurzer 

Rechnungsprüfer: 

Dr. Klaus Dengg
Thomas Schumacher 

Jungschar und Jugend in der Dompfarre St. Jakob

Jungschar und Jugend in der Dompfarre St. Jakob

Katholische  Jungschar und Jugend in der Dompfarre

Die Jungschargruppen in der Dompfarre bieten Kindern und Jugendlichen  interessante Angebote und eine abwechslungsreiche Freizeitgestaltung. Neben Spiel und Spaß sollen aber auch Glaubensinhalte zur Sprache kommen und eine aktive Teilnahme am Gemeindeleben gefördert werden.

Für Jungscharkinder bestehen Gruppen in verschiedenen Alterstufen sowie eine Jugengruppe ab 14 Jahren.

Für Jugendliche ab 14 bietet die Katholische Jugend auch Angebote in verschiedene Gruppen.

Kontakt: 

Jugendarbeit in der Dompfarre St. Jakob
Pastoralassistent: Dipl.-Theol. Bernd Zeidler
pastoralassistent.dompfarre@dibk.at
Domplatz 6, 6020 Innsbruck
0512/583902 oder 0676/87307090 

Ministranten am Dom zu St. Jakob
Pastoralassistent: Dipl.-Theol. Bernd Zeidler
pastoralassistent.dompfarre@dibk.at 

Domceremoniar: Mag. Armin Tschurtschenthaler
armin@tschurtschenthaler.cc 

Familienkreis

Familienkreis – leben in der Dompfarre Innsbruck 

Der Familienkreis ist eine kleine Gruppe Erwachsener, meist Eltern, die sich etwa einmal im Monat trifft. Wir machen gemeinsame Ausflüge und Unternehmungen und beschäftigen uns mit Themen, die uns interessieren. Aus Diskussionen entstehen Ideen, aus Ideen Aktionen und Veranstaltungen.  In der Vergangenheit waren unsere Themen z.B. die Entwicklung des Glaubens vom Kind zum Erwachsenen, Fair Trade, Interkulturelle Erfahrungen, Integration und Interreligiöser Dialog. Wen so etwas auch interessieren würde, ist herzlich eingeladen, bei uns einmal vorbeizuschauen.

Kontakt: 

Angelika Stern

Tel: 0512/580953 oder 0664/5332525
e-mail:a.stern@kleidermair.at 

 

Birgit Quitterer

Tel: 0512/587722
e-mail: b.quitterer@gmx.at 

Emmausgang des Familienkreises

Tauschmarkt für Kinderartikel

Jeweils im Frühjahr und im Herbst findet der Tauschmarkt für Kinderartikel statt.

...weil Kinder naturgemäß, durch Wachstum, Bewegungsdrang und Abnutzung, einen erhöhten Bedarf an Kleidung, Spielsachen, Sportartikel und Bücher zutage legen, ist dies die ideale Gelegenheit für Familien mit Kindern, gebrauchte gut erhaltene Stücke günstig zu erwerben bzw. los zu werden. Durch den Verkauf von Guterhaltenem und nicht mehr Gebrauchtem wird Platz geschaffen und dringend Gesuchtes kann günstig erworben werden, im Sinne von Geben und Nehmen.

Dommusik Innsbruck

Dommusik Innsbruck

Die musikalische Gestaltung der Domliturgie wird durch verschiedene Formationen der Dommusik wahrgenommen. Näheres über die Ensembles am Innsbrucker Dom erfahren Sie auf der Homepage der Innsbrucker Dommusik. Darüberhinaus können Sie sich in unserem Kalender eine Übersicht über die musikalische Gestaltung der Gottesdienste sowie der Konzerttermine verschaffen.

Vinzenzgemeinschaft St. Jakob

Die Vinzenzgemeinschaft ist eine katholische Laienorganisation, deren Anliegen es ist, notleidenden Menschen zu helfen. Sie ist weltweit vertreten und hat zu ihrem Schutzpatron den hl. Vinzenz von Paul (1581 - 1660).

Geschichte: 

1833 wurde die erste Laienorganisation - bestehend aus sechs Studenten - in Paris gegründet. Frédéric Ozanam übernahm die Leitung und wurde auf Grund seines Charismas und seiner Aktivitäten zur Leitfigur der Vinzenzgemeinschaften, die in der Folgezeit weltweit ihre Ausbreitung fanden.

Am 18. März 1849 konstituierte sich ein Vinzenzverein als „Vinzenzgemeinschaft St. Jakob der Stadt Innsbruck“. Es war zugleich der erste Vinzenzverein in Österreich. Dr. Alfons Pulciani, Advokat in Innsbruck, wurde zum ersten Präsidenten gewählt und schuf jene Grundlagen, auf denen sich bis zum heutigen Tag der Vinzenzverein erfolgreich entwickeln konnte.

Der Vinzenzverein von St. Jakob entfaltete rasch nach seiner Gründung eine Vielfalt von sozialen Tätigkeiten. Die „Vinzenzhäuser“ in der Kapuzinergasse waren eine großartige Pionierleistung. Als 1898 dieses Gebäude fertig gestellt wurden, boten sie 710 Leuten mit sozialer Bedürftigkeit (darunter 425 Kindern) in 88 Wohnungen Unterkunft. Die Sparkasse Innsbruck unterstützte diese Einrichtung in vorbildlicher Weise. Diese Häuser stehen nach wie vor im Eigentum des Vinzenzvereins St. Jakob und werden von ihm eigenverantwortlich verwaltet.

Die Vinzenzgemeinschaft heute: 

Wenn sich auch die sozialen Anliegen entsprechend der Zeit gewandelt haben, so nimmt von der Zeit unabhängig nach wie vor der Vinzenzverein seine sozialen und seelsorglichen Aufgaben effizient wahr.

  • Unterstützungen Bedürftiger erfolgen überwiegend durch die monatliche Zuwendung in Form von Lebensmittelgutscheinen.
  • Finanzielle Notlagen werden zumindest teilweise gemildert.
  • Hausbesuche erfolgen einerseits um die soziale Bedürftigkeit zu ermitteln, den Menschen im Umgang mit Behörden behilflich zu sein und andererseits die gerade in der Stadt vielfach vorhandene Einsamkeit zu lindern.
  • Krankenbesuche gehören ebenfalls zu den Aufgaben der ehrenamtlich tätigen Mitglieder der Vinzenzgemeinschaft.

Regelmäßige Sitzungen dienen dem Austausch von Erfahrungen, zum Berichten über das Erlebte und zur Beschlussfassung über Hilfsmaßnahmen.

Die Vinzenzgemeinschaft St. Jakob ist als Verein nach dem Vereinsgesetz konstituiert und zählt derzeit 16 Mitglieder. Aus diesem Kreis werden, jeweils für 4 Jahre, insgesamt 4 Vorstandsmitglieder gewählt. Obmann der Vinzenzgemeinschaft St. Jakob ist derzeit Dr. Reinhold Mitterer, ehrenamtlicher Diakon in der Dompfarre St. Jakob. Er ist über die Dompfarre - Tel. 0512/583902 - erreichbar.

Die Vinzenzgemeinschaft St. Jakob ist vielfach und umfassend tätig und hat in unserer Gesellschaft zweifelsohne einen festen Platz eingenommen.

Tirolweit arbeiten die Vinzenzgemeinschaften in einem Dachverband zusammen.

 

Kontakt: 

Obmann Dr. Reinhold Mitterer
Domplatz 6, 6020 Innsbruck
0676/8730 7078
reinhold.mitterer@chello.at 

Seniorenstube der Dompfarre St. Jakob

Die Seniorenstube am Domplatz 2/P soll Seniorinnen und Senioren die Gelegenheit bieten in lockerer Gesellschaft und bei gemeinsamen Tätigkeiten ungezwungen nette Stunden verleben zu können. Feste soll man feiern wie sie fallen, so werden Jubliäen, Geburtstage etc. in einem fröhlichen Kreis gefeiert.

Offene Tür für Menschen die nicht allein sein wollen; mit jemandem reden, spielen, basteln oder manchmal auch singen oder zuhören möchten.

Den Seniorinnen und Senioren wird ein abwechslungsreiches Programm geboten. Die ganze Woche hindurch werden neben regen Gedankenaustausch auch verschiedene Handarbeiten mit viel Liebe hergestellt oder die eine oder andere Kartenspielrunde durchgeführt. Mittwochs findet stets eine Lesung statt. Der Betrieb der Seniorenstube wird durch regelmäßige Diavorträge, Gesangs- und Musiknachmittage aufgelockert.

Kontakt:
Domplatz 2/Parterre
0512 / 58 50 47
dompfarre.innsbruck@dibk.at
Öffnungszeiten: Mo, Di und Do ab 13:30 Uhr 

Besuch von Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer und Vizebürgermeister Christoph Kaufmann in der Seniorenstube

Besuch von Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer und Vizebürgermeister Christoph Kaufmann in der Seniorenstube

Frauenrunde in der Dompfarre St. Jakob

Frauenrunde in der Dompfarre St. Jakob 

Die Frauenrunde trifft sich an jedem zweiten Montag im Monat. Es wird über aktuelle Themen diskutiert und religiöse Belange behandelt. Auch das gemütliche Beisammensein darf nicht zu kurz kommen und wird in diesem Rahmen gefördert.

Kontakt:
Johanna Renz
Domplatz 6, 6020 Innsbruck
0512/58 39 02
dompfarre.innsbruck@dibk.at 

Marianische Männerkongregation „Maria Verkündigung“

Marianische Männerkongregation „Maria Verkündigung“ 

Die Marianische Männerkongregation „Maria Verkündigung“ in Innsbruck verdankt ihre Gründung dem hl. Petrus Canisius im Jahre 1578. In der langen und wechselvollen Geschichte haben Generationen von Mitgliedern die Erfahrung gemacht, wie unter dem segensreichen Schutz der Gottesmutter das Leben bejahend und erfüllend gestaltet werden kann. Daher wollen wir Männer, vor allem auch Jugendliche, ansprechen und einladen, die den Mut zum katholischen Christsein haben oder sich aneignen wollen, sich für christliche Werte in Familie, Beruf und Öffentlichkeit einsetzen, eine Gruppe von Gleichgesinnten treffen wollen, sich der Gottesmutter weihen und ihrem Schutz anvertrauen wollen.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, der Marianischen Kongregation, einer der ältesten und ehrwürdigsten Innsbrucker Vereinigungen, beizutreten und gemeinsam mit Maria, der himmlischen Königin, zum Lobe Gottes in unserer kompliziert gewordenen Welt zu wirken.

Wir treffen uns: 

  • zur monatlichen Kongregationsmesse,
     jeweils am 1. Monatssamstag um 09:30 Uhr im Dom mit anschließendem geselligen Beisammensein (Convivium);
  • zur lebendigen Teilnahme an pfarrlichen Festen (z.B. Fronleichnam);
  • zur jährlichen Wallfahrt zu einem Marienwallfahrtsort;
  • zu Einkehrtagen oder Exerzitien (nach Wunsch und Gelegenheit).

Kontakt: 

Präfekt Martin Schrems
Domplatz 6, 6020 Innsbruck
0512/27 53 84
martin.schrems@aon.at 

Legion Mariens

Legion Mariens 

In jeder Zusammenkunft der Legionäre werden der Rosenkranz und das Magnifikat gebetet. Eine Marienstatue symbolisiert, dass die Berufung der Legionäre durch Maria erfolgt und dass Maria bei der Zusammenkunft anwesend ist.

Das Ziel der Legion Mariens ist die Verherrlichung Gottes durch die Heiligkeit der Mitglieder. Diese entfaltet sich durch Gebet und aktive Mitarbeit an der Aufgabe Marias und der Kirche. Die Arbeit der Legion ist ihr Apostolat, die Verkündigung des Evangeliums an alle Menschen. In der Dompfarre überbringen wir die Geburtstagsbriefe von Propst Dr. Florian Huber. Jeder Bewohner  erhält ab dem 70-sten Geburtstag jährlich eine Glückwunschkarte. Das Präsidium beteiligt sich auch an anderen Arbeiten wie zum Beispiel am Straßenapostolat und am Nachtapostolat.

Es ist keine besondere Schulung notwendig. Diese ergibt sich durch die Mitarbeit in der Legion Mariens.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1921 in Dublin (Irland) hat sich die Legion Mariens über die ganze Welt ausgebreitet. Auf allen Kontinenten hat sie Fuß gefasst. Papst Johannes XXIII. sagte über die Legion Mariens, dass sie das wahre Antlitz der katholischen Kirche zeigt. Papst Johannes Paul II.: Wahrhaft kirchlich ist die euch eigene Berufung als Laien, nämlich Sauerteig im Gottesvolk zu sein, der heutigen Welt eine christliche Seele zu geben und die Kontakte des Priesters zum Volk zu mehren.

Wir freuen uns auf Dein/Ihr Kommen.

Kontakt:
Eva Maria Putz
Domplatz 6, 6020 Innsbruck (Ort des Treffens: Seniorenstube, Domplatz 2)
Zeit: jeden Dienstag um 19:15 Uhr 

Legionsaltar