Kapellen und Wegkreuze

 

Die Bilder zeigen die "Notburga-Kapelle" im Kreuzungsbereich Schalserstraße/Huberstraße, welche 1971 der Straßenerweiterung weichen musste beim Abriss. (Fotos: Widum u. W.Niessner).

Die Kapelle erinnerte an das Begräbnis der Hl. Notburga. Über dem Kapelleneingang stand, "dass Notburga am 14. September 1313 im Alter von 48 Jahren auf der Rottenburg gestorben und, ihrem letzten Wunsch entsprechend, auf einem von Ochsen gezogenen Wagen nach Eben gebracht worden sei. Die Tiere, denen man freien Lauf gelassen habe, hätten auf dem Platz der Kapelle gewartet, bis die Begleiter des Trauerzuges nachgekommen seien, und hätten erst dann den Weg nach Eben fortgesetzt." Ritter Heinrich von Rottenburg ließ an dieser Stelle eine Kapelle bauen. Bilder und Figuren aus der Kapelle befinden sich heute in Eben. Heute erinnert ein Notburga-Brunnen, errichtet von den Jenbacher Schützen, an die Geschehnisse von damals.