Ein Fenster in den Himmel

Kraft und Zuversicht für das neue Leben aus dem Glauben schöpfen

Die Geburt eines Kindes ist ein kostbarer Moment. Das Baby ist verletzlich und von seinen Eltern abhängig. Kraft und Zuversicht ziehen viele Eltern aus dem Glauben, dass Gott ihnen bei Erziehung und Pflege des Kinder beistehen wird. Die Taufe stellt klar: Dieses Kind gehört zu Jesus Christus, es ist Gottes geliebtes Kind, es ist Teil unserer Kirche.

Anmeldung zur Taufe 

Die Anmeldung der Taufe erfolgt in der Pfarre, in der Sie wohnen. Folgende Dokumente sind notwendig: die Geburtsurkunde des Kindes, die standesamtliche Heiratsurkunde und der kirchliche Trauungsschein der Eltern, (bei nur standesamtlich oder nicht verheirateten Paaren: Taufscheine der Eltern) und ein aktueller Taufbuchauszug des Paten bzw. der Patin. 

Mein Kind im Glauben begleiten... 

pixelio.de / Cornelia Menichelli

Katholisch für Anfänger

Witzig gestaltetes Video, das die Taufe erklärt - www.katholisch.de.


Häufige Fragen

Kann ich zwischen Gemeinschafts- und Einzeltaufe wählen?
Das hängt ganz davon ab, was in Ihrer Pfarre üblich ist. 

Können wir unser Kind auch in einer anderen Gemeinde taufen lassen?
Ja. Sie können wählen, wo Ihr Kind getauft werden soll. Doch die Taufe bedeutet ja auch immer die Aufnahme in eine Gemeinschaft. Es ist also sinnvoll Ihr Kind in der Gemeinde taufen zu lassen, in der Sie sich beheimatet fühlen. Wenn Sie Ihr Kind nicht in Ihrer Wohnpfarre taufen lassen möchten, brauchen Sie eine Tauferlaubnis der Wohnpfarre. Sie erhalten diese im Pfarrbüro. 

Mein Mann ist katholisch, ich bin evangelisch. Ist das ein Problem?
Nein. Sie müssen sich allerdings entscheiden, in welcher Konfession Sie Ihr Kind taufen lassen wollen. Sind Sie sich nicht einig, kann ein Gespräch mit einem katholischen und einem evangelischen Pfarrer für Klarheit sorgen. 

Wir sind beide aus der Kirche ausgetreten. Können wir unser Kind taufen lassen?
Grundsätzlich schon. Der Pfarrer wird allerdings mit Ihnen über Ihre Gründe zum Kirchenaustritt sprechen und klären, ob er Ihr Kind gleich tauft oder die Tauffeier erst einmal aufschiebt.  

Ein Elternteil ist gegen die Taufe des Kindes. 
Wenn beide Eltern das Sorgerecht haben, müssen sie die Dinge, die für das Kind von Bedeutung sind, in gegenseitigem Einvernehmen entscheiden, auch die Taufe. Besprechen Sie sich einmal gemeinsam mit dem anderen Elternteil und Ihrem Pfarrer. Auch eine Familienberatungsstelle kann helfen. 

 

Und so geht es weiter...