Diakonie - solidarisch leben und handeln

Ich träume von einer Pfarre ... die die Freuden und Nöte der Menschen kennt.

Niemand dürfte sagen, dass er sich von den Armen fern hält, weil seine Lebensentscheidungen es mit sich bringen, anderen Aufgaben mehr Achtung zu schenken. Das ist eine in akademischen, unternehmerischen oder beruflichen und sogar kirchlichen Kreisen häufige Entschuldigung. Obwohl man im Allgemeinen sagen kann, dass die Berufung und die besondere Sendung der gläubigen Laien die Umwandlung der verschiedenen weltlichen Bereiche ist, damit alles menschliche Tun vom Evangelium verwandelt wird, darf sich niemand von der Sorge um die Armen und um die soziale Gerechtigkeit freigestellt fühlen: Von allen ist die geistliche Bekehrung, die intensive Gottes- und Nächstenliebe, der Eifer für Gerechtigkeit und Frieden, der evangeliumsgemäße Sinn für die Armen
und die Armut gefordert. (Evangelii Gaudium 201) 

Für Menschen in Not eintreten und tatkräftig helfen.

Die Pfarr-Gemeindecaritas setzt den Auftrag Jesu zur tätigen Nächstenliebe um. Ihr diakonisches Tun ist die Schnittfläche von Caritas, Pfarre/Gemeinde und Menschen in Not. Um diesen Grundauftrag jeder Pfarrgemeinde sicher zu stellen, nimmt der Pfarr-Gemeindecaritaskreis der Pfarrgemeinde diese Verantwortung in der Pfarrgemeinde wahr und erinnert dadurch die Gemeinde an ihren Auftrag.

Not wahrnehmen 

  • durch Kontakt zu den Menschen
  • durch Sensibilität für Notlagen
  • durch Vermittlung zwischen Pfarren und zuständigen Einrichtungen

Möglichkeiten zum Helfen aufzeigen 

  • durch Hineintragen des Caritas-Gedankens in Liturgie, Verkündigung und Gemeinschaft der Pfarre
  • durch Aufklärung und Information
  • durch konkrete Beteiligungsangebote
  • durch Sammelaktionen und Projekte
  • durch Vernetzung und Bestärkung

Hilfe erbringen 

  • durch Grundversorgungsangebote (Geld- und Sachspenden, Unterkunft, Nahrung)
  • durch Informationsweitergabe
  • durch Begleitung und Gespräch
  • durch Schaffung von Begegnungsmöglichkeiten
  • durch Vermittlung zu Einrichtungen
  • durch Vermittlung zwischen denen, die helfen wollen/können und denen, die Hilfe brauchen

Kontakt:
m.lesky.caritas@dibk.at
+43 512 7270-41