So berechnen wir Ihren Kirchenbeitrag

Für Angestellte und Arbeiter ist die Arbeitnehmerveranlagung des Vorjahres die günstigste Unterlage, weil schon alle staatlichen Freibeträge darin berücksichtigt sind. Bei gleichbleibenden Bezügen ist es selbstverständlich auch möglich, den Jahreskirchenbeitrag aus einer monatlichen Gehaltsabrechnung (ohne Sonderzahlung) zu errechnen. Ihr Dienstgeber stellt ab 2.Jänner des Folgejahres auch gerne einen Jahreslohnzettel aus.

Für Pensionisten gilt: Wenn der Pensionsbezug (z.B. mit der letzten Pensionsmitteilung) einmal nachgewiesen worden ist, wird der Kirchenbeitrag in Folge nach den bekannten Pensionsanpassungen ohne weiteren Nachweis errechnet.

Einkommensteuerpflichtige schicken am besten ihren Einkommensteuerbescheid nach Erhalt in Kopie an die Kirchenbeitragsstelle bzw. beauftragen ihren Steuerberater damit. Für die Berechnung des Beitrages ist der Steuerbescheid des vorangegangen Jahres maßgebend.

Für Landwirte ist die aktuelle Beitragsvorschreibung der Sozialversicherungsanstalt der Bauern oder der aktuelle Einheitswertbescheid maßgebend.

Bei allen außergewöhnlichen Situationen empfehlen wir, sich persönlich, telefonisch oder schriftlich an die zuständige Kirchenbeitrag-Servicestelle zu wenden.

Helfen Sie uns, in dem Sie uns z.B. über eine Änderung Ihrer Einkommenssituation, Ihrer Wohnadresse oder über außerordentliche Belastungen informieren, da wir von staatlicher Seite keine Informationen darüber bekommen. Ein vielleicht schon zuviel eingezahlter Kirchenbeitrag wird problemlos gutgeschrieben!

Die Berechnungen für 2017 im Detail

Der Kirchenbeitrag beträgt 1,1% vom Einkommen  des Vorjahres (Brutto minus Sozialversicherung) - benützen Sie dazu z.B. den Brutto/Nettorechner des Bundesministeriums für Finanzen. Davon wird ein allgemeiner Absetzbetrag von Euro 55,00 abgezogen.

Für Lohnsteuerpflichtige bildet das Einkommen laut Arbeitnehmerveranlagung 2016 oder laut Jahreslohnzettel 2016 und ev. Bezüge vom AMS die Beitragsgrundlage.
Der Mindestkirchenbeitrag beträgt € 27,00. 

Für Einkommenssteuerpflichtige bildet das Einkommen laut Einkommenssteuerbescheid 2016 die Beitragsgrundlage. Mindestkirchenbeitrag: € 120,00.

Für Land- und Forstwirte beträgt der Kirchenbeitrag 9 Promille vom Einheitswert, mindestens aber € 27,00.

Privatzimmervermieter werden pauschal berechnet, wenn kein Einkommenssteuerbescheid ergeht.

Kirchenbeitrag nach Verbrauch: Deckt das Einkommen nicht den tatsächlichen Lebensaufwand, so wird der Verbrauch des Pflichtigen als Beitragsgrundlage herangezogen. Die Mindestgrundlage beträgt für Pflichtigen € 13.000,00, für Angehörigen € 6.600,00, pro Kind € 1.700,00.
Wenn sich für die Veranlagung bei Lohnsteuerpflichtigen wesentliche Umstände ändern (z.B. Arbeitslosigkeit, längerer Krankenstand, Änderung des Einkommens, erstmalige Veranlagung usw.), dann gilt das im Beitragsjahr erzielte Einkommen. 

Berechnungsbeispiel (mit 2 Kindern)

 

Lohnsteuerbemessungsgrundlage (Brutto minus Sozialversicherung)
lt. monatl. Gehaltsnachweis € 1.750,00
mal 12 Monate € 21.000,00
davon 1,1 % € 231,00
minus allgem. Absetzbetrag € 55,00 

______________________________________________

Zwischensumme (ohne Ermäßigungen) € 176,00
Minus Ermäßigungen 2 Kinder € 40,00 

______________________________________________
Jahresbeitrag 2017 € 136,00 

Ermäßigungen und Freibeträge

Ermäßigungen können gewährt werden, wenn Sie Ihr Einkommen nachweisen und die entsprechenden Unterlagen vorlegen, die Ermäßigungen begründen

Für alle Fragen zur Berechnung des Kirchenbeitrages und für die Berücksichtigung von Ermäßigungen nehmen Sie bitte Kontakt mit der Kirchenbeitrag-Servicestelle auf. Wir berechnen Ihren Beitrag, beraten Sie gerne über mögliche Ermäßigungen und informieren Sie über die benötigten Unterlagen!

Weiters sind neben den nachstehenden Ermäßigungen auch noch Abzüge für hohe Wohnraumkosten, Krankheitskosten und körperliche Einschränkungen (Diabetes, Neurodermitis, Diäten, Blinde, Gehörlose etc.) möglich. Außerdem ist die Berücksichtigung einiger außergewöhnlicher finanzieller Belastungen vorgesehen (näheres in den Servicestellen). 

  • Alleinverdiener/in, Alleinerzieher/in € 39,00
    1 Kind € 19,00
    2 Kinder € 40,00
    jedes weitere Kind € 32,00
  • Familienabsatzbetrag (Alleinverdiener/in mit Kind) € 20,00
  • Schulbesuch nach Ende der Schulpflicht € 4,50
    Internat € 17,50
    Studium € 13,00
    Studium und Internat € 31,00
  • Hausstandsgründung aufgrund erster Ehe pro Partner € 40,00
  • Geburt eines Kindes € 16,00
  • Begräbniskosten € 30,00
  • Bezug von Pflegegeld/Heim je nach Höhe der Pflegestufe
  • Wohnraumbeschaffung für max. 3 Jahre

Der Kirchenbeitrag ist seit 2012 bis zu einer Höhe von € 400,00 jährlich als Sonderausgabe beim Finanzamt absetzbar. 

Kirchenbeitrags-Rechner

Online-Rechner zur Berechnung ihres Kirchenbeitrags in der Diözese Innsbruck.


1: Beitragsgrundlage

Bitte geben Sie hier als Beitragsgrundlage Ihr steuerpflichtiges Jahreseinkommen (=Bruttoeinkommen minus Sozialversicherungsbeitrag, z.B. laut Ihrer Arbeitnehmerveranlagung oder Ihrem Einkommenssteuerbescheid) ein.

Geben Sie bitte zusätzlich an, ob Sie lohnsteuerpflichtig oder einkommensteuerpflichtig (bei Selbstständigkeit oder mehreren Einkommen) sind. Zum Brutto-Netto-Rechner



2: Ermäßigungen

Aus Gründen der Übersichtlichkeit haben wir hier nur die beiden wichtigsten Ermäßigungen angeführt. Wählen Sie bitte die zutreffenden Kriterien aus.

Weitere Informationen erhalten Sie im "Telefonischen Kirchenbeitragservice" unter 0512-2100 oder kirchenbeitrag@dibk.at.


Kirchenbeitrag berechnen

3: Berechnungen Ehegatte bzw. Alleinstehende(r) Ehegattin
Beitragsgrundlage 0 € 0 €
1.1% der Beitragsgrundlage 0 € 0 €
Allg. Absetzbetrag * 0 € 0 €
Teilkirchenbeitrag ohne Ermäßigungen 0 € 0 €
Summe der Teilkirchenbeiträge
ohne Ermäßigungen
0 €
Alleinverdiener- Alleinerzieherabsetzbetrag 0 €
Kinder 0 €
Summe Ermäßigungen 0 €
Jahres-Kirchenbeitrag
mit Ermäßigungen
0 €
Aufzahlung Mindestbeitrag ** 0 €
Jahres-Kirchenbeitrag
unter Berücksichtigung des Mindestbeitrages
0 €

* Allg. Absetzbetrag: Bei der Berechnung des Kirchenbeitrags wird ein allgemeiner Absetzbetrag von 55 € abgezogen.
** Mindestbeitrag: 120 € bei Einkommensteuerpflicht, 27 € für Personen, die ausschließlich Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit beziehen.