Kardinal Schönborn schreibt am Schlusstext der Synode mit

Papst Franziskus hat den Wiener Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn in das Komitee für die Abfassung des Abschlussdokumentes der derzeit im Vatikan laufenden Amazonien-Synode berufen.

Das teilte der Präfekt des vatikanischen Kommunikationsdikasteriums, Paolo Ruffini, am Dienstagnachmittag beim Synoden-Medienbriefing in Rom mit. Am Montagnachmittag hatte der Wiener Erzbischof erstmals das Wort in der Synodenaula ergriffen. Bei den nach Sprachgruppen getrennten Beratungen ist er im ersten der beiden italienischsprachigen Kreise vertreten.

Neben Kardinal Schönborn ernannte Franziskus auch den Präsidenten der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften, der argentinische Kurienbischof Marcelo Sanchez Sorondo, sowie den Erzbischof von Ascuncion in Paraguay, Edmundo Ponciano Valenzuela, und den römischen Salesianerpater und Jugendpastoral-Professor Rossano Sala in das insgesamt dreizehnköpfige Gremium.Schon am ersten Sitzungstag der Amazonien-Synode hatten die Teilnehmer aus ihren Reihen vier Mitglieder des Redaktionsausschusses gewählt. Diese sind Bischof Mario Antonio Da Silva aus Brasilien, der Vorsitzende der Peruanischen Bischofskonferenz Hector Miguel Cabrejos Vidarte, der kolumbianische Bischof Nelson Jair Cardona Ramirez und Erzbischof Sergio Alfredo Gualberti Calandrina aus Bolivien.Die acht Synodalen bilden zusammen mit dem Synoden-Generalrelator Kardinal Claudio Hummes, dem Synoden-Generalsekretär Lorenzo Baldisseri, Pro-Generalsekretär Bischof Mario Grech und den beiden Sondersekretären Kardinal Michael Czerny und Bischof David Martinez de Aguirre Guinea das Team, das einen Entwurf des Schlussdokuments erarbeitet und nach Änderungsanträgen redigiert.

Abstimmung am 26. Oktober 

Die am 6. Oktober gestartete dreiwöchige Synode steht unter dem Titel: "Amazonien - neue Wege für die Kirche und eine ganzheitliche Ökologie". Das Bischofstreffen nimmt Umweltschäden im Amazonasgebiet und deren soziale Folgen in den Blick. Ebenso geht es um mehr Aufmerksamkeit für die Belange der Indigenen und die Seelsorge in der riesigen und schwer zugänglichen Amazonasregion. Auch die Weihe verheirateter Familienväter, die Übertragung von Leitungsaufgaben an Laien und neue Ämter für Frauen werden diskutiert.Die Synode tagte seit ihrem Beginn abwechselnd als Plenumsversammlung und in kleineren Sprachgruppen ("circoli minori"). Am Mittwoch und Donnerstag stehen erneut Kleingruppenberatungen auf dem Programm. Danach werden die Erträge aus den Arbeitskreisen wieder im Plenum vorgetragen werden, bevor der Redaktionsausschuss einen Entwurf für das Schlussdokument erarbeitet. Dieser soll den Synodalen am 21. Oktober vorgestellt und anschließend in den Arbeitskreisen diskutiert werden. Die Schlussfassung soll am 25. Oktober in der Aula präsentiert und am 26. Oktober in der letzten Generalversammlung abgestimmt werden. Ob der Text veröffentlicht wird, liegt in der Entscheidung des Papstes. Die Synode endet am 27. Oktober.

Schönborn mit größter Synodenerfahrung 

Kardinal Schönborn gehört seit einigen Jahren dem zwölfköpfigen begleitenden Rat des Generalsekretariats der Bischofssynode an, das als zuständige Kurieneinrichtung die jeweilligen Bischofssynoden vorbereitet. Der 74-jährige Wiener Erzbischof ist unter den insgesamt 285 Teilnehmern der aktuellen Amazonien-Synoden jener mit der größten Synodenerfahrung.Erste Synodenerfahrungen machte Schönborn als theologischer Berater 1985 bei der Sondersynode zum 20-Jahr-Jubiläum des Konzilsendes, bei der die Herausgabe eines neuen Katechismus angeregt wurde. Als Bischof war Schönborn dann bei den beiden Sondersynoden für Europa (1991 und 1999), bei den beiden Familiensynoden (2014 und 2015) sowie bei den Synoden über Neuevangelisierung (2012) und Jugend (2018). Die Amazonien-Synode ist seine siebente Bischofsversammlung dieser Art.Aus Österreich nimmt an der Amazonien-Synode auch Bischof Erwin Kräutler teil. Der  80-jährige gebürtige Vorarlberger war von 1981 bis 2015 Bischof der Amazonas-Prälatur Xingu. Kräutler war von den Synodalen zu Beginn der dreiwöchigen Beratungen auch als Mitglied in die Informationskommission der Synode gewählt worden. Das insgesamt zehnköpfige Gremium spielt eine wesentliche Rolle bei der medialen und öffentlichen Vermittlung jener Themen, die von den in der vatikanischen Synodenaula versammelten Bischöfen, Ordensleuten, Vertretern von Indigenen und Experten gemeinsam mit dem Papst beraten werden.

Eine Meldung von kathpress.at 

Kathpress-Themenschwerpunkt mit allen aktuellen Meldungen und Hintergrundberichten zur Amazonien-Synode abrufbar unter www.kathpress.at/amazoniensynode

Kardinal Schönborn wird am Abschlussdokument der Amazonien-Synode mitarbeiten. Bild: Erzdiözese Wien.