Achtsame Küche: Ökologie geht durch den Magen.

„Tu deinem Leib etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat darin zu wohnen!“ – Dieser Ausspruch stammt von Teresa von Avila - auch Verfasserin des Gedichts "Herr der Töpfe und Pfannen" (den ganzen Text von Teresa von Avila finden Sie hier: https://www.dibk.at/Themen/Amazonien-Synode/Spiritualitaet/Impulse)

Kochen im Geist der Schöpfungsverantwortung bietet die Möglichkeit, die Amazoniensynode im Alltag zu unterstützen. Da gerade der Fleischkonsum letztlich mit ein Grund für die Brände der Amanzonasregion ist, da durch die Abrodung des Waldes Ackerflächen für die Futtermittelproduktion gewonnen werden, kann eine bewusst fleischarme Küche eine konkrete Form der Unterstützung der Synode sein. Das bedeutet nicht, dass der Sonntagsbraten fehlen muss, ganz im Gegenteil - wenn man auf die Herkunft des Fleisches achtet.

Durch den Kauf von saisonalen und regionalen Lebensmitteln können Menschen in jenen Regionen der Erde – besonders auch in der Amazonasregion – unterstützt werden, indem deren Landwirtschaft nicht etwa nur für die Bedürfnissen der reichsten Länder der Erde ausgebeutet wird. Ernährung ist nicht nur Privatsache, denn durch die große Nachfrage an nicht regionalen Produkten, wie beispielsweise auch der Avocado, werden Plantagen dort geschaffen, wo Menschen in den ärmeren Regionen Lebensmittel für den eigenen Bedarf anpflanzen könnten.

Die folgenden Gerichte sollen eine Anregung und Motivation sein, besonders in den Tagen der Synode – 6.-27. Oktober – durch die bewusste Wahl von Lebensmitteln, die Amazonasregion zu unterstützen. Nicht nur, dass durch die Auswahl der Lebensmittel ein Beitrag gegen den Klimawandel und die Ausbeutung von Menschen geleistet werden kann, die richtige Kocheinstellung und das bewusste Essen, hat eine positive Auswirkung auf Körper und Geist. Sich bewusst machen, dass Lebensmittel wertvoll sind und sich Zeit beim Essen lassen, um die Schöpfung dadurch zu würdigen, kann ein Ziel für die Synodenzeit und auch danach sein.

Auch der Katholische Familienverband Tirol hat sich mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinandergesetzt. Das Ergebnis ist eine Rezeptbroschüre, die online einsehbar ist: https://www.familie.at/dl/KOlrJKJknOmJqx4kMJK/Rezeptbrosch_re_klein.pdf

Dass kulinarische Köstlichkeiten mit Klimaschutz zu tun haben, haben auch das Klimabündnis Tirol, Energie Tirol, Komm!unity Wörgl, Caritas und AlpS erkannt, die die Aktion Doppel Plus gefördert, die eine nachhaltige Rezeptsammlung publiziert haben. Die Sammlung unter dem Titel „gsund, günstig, gschmackig“ kann unter folgendem Link abgerufen werden: https://www.doppelplus.tirol/uploads/tx_bh/kochbuch_doppelplus_life_eu_web_k.pdf?mod=1562940112

Adelheid Gschösser, die auch das schmackhafte Rezept für den Sonntagshackbraten beigesteuert hat, verfasste das Buch mit dem Titel „Ein Stück TIROL am Tisch“, das Rezeptideen für regionale Küche bietet. Viel Spaß beim Nachkochen!