Tiroler Bibelkurs 2019/20

Auch 2018/19 laden wir wieder herzlich zum Tiroler Bibelkurs ein. Er bietet die Gelegenheit zu spannenden Themen gute ReferentInnen zu hören und anhand der Bibel Antworten und auch neue Fragen zum Leben zu bekommen.

Kosten: 50 Euro für alle Abende; 10 Euro für Einzelabende
Wir bitten um Anmeldung im Pfarrbüro Allerheiligen (Tel. 28 17 24)   

 

„Wohnt denn Gott wirklich auf dieser Erde?“
Biblisches Denken über Gottes Sehnsucht

Das biblische Denken über das Wohnen Gottes hat viele Gesichter. Gott teilt im Paradies seinen Lebensraum mit dem Urmenschen. König Salomo fragt in einer berührenden Szene: „Wohnt denn Gott wirklich auf dieser Erde?“ (1 Könige 8,27). Der Prophet Ezechiel erörtert, was geschieht, wenn Gott seine Wohnstatt in Jerusalem verlässt. Bei der Wüstenwanderung wird ein Zelt der Wohnort Gottes. Dies wirkt nach bis ins Johannesevangelium: „Und das Wort ist Fleisch geworden
und hat unter uns gezeltet.“
Referent: Dr. Martin Lang, Institut für Alte Geschichte und
Altorientalistik, Universität Innsbruck  

Wann: Do, 10.10.2019, 19-21 Uhr
Wo: Pfarrsaal Allerheiligen
Referent: Dr. Martin Lang, Institut für Alte Geschichte und Altorientalistik, Universität Innsbruck  

 

„Hat Jesus gelacht?“
Freude in der Bibel

Hat Jesus gelacht? Oder die Propheten und die Erzeltern? Wie sieht es mit Gott aus? Ist die Bibel ein Buch, das Humor zulässt und von Freude erzählt? Ja, Freude ist zentraler Bestandteil der biblischen Botschaft. Gemeinsam wollen wir diese Motive entdecken und den Fragen auf den Grund gehen, was die Quellen wahrer Freude sind: „Die Freude am HERRN ist eure Stärke.“ (Nehemia 10,8)

Wann: Do, 14.11.2019,19-21 Uhr
Wo: Pfarrsaal Allerheiligen
Referentin: MA Anna Kraml, Theologin - Dissertation über die Freude in der Bibel  

 

„Korinth damals und heute“
Wie gehen wir mit Unterschieden und Konflikten um?

„In der Urkirche war alles besser und einfacher. Alle waren begeistert, alle hielten zusammen und waren ein Geist und eine Seele!“
Die beiden Briefe des Apostels Paulus an die christliche Gemeinde in Korinth zeigen, dass der Vollblutmissionar Paulus nicht nur schwärmerisch daherredet, sondern die Realität sieht und klar benennt: Wie mit Neid, Intrigen und Spaltungen in der Gemeinde umgehen? Darf man jemanden ausschließen? Wie kann Gemeinschaft, Glaube und Gottesbegegnung gelingen? Wann und wo beginnt die Auferstehung? Paulus fordert auf, konkret zu handeln und global zu denken.  

Wann: Do, 16.1.2020, 19-21 Uhr
Wo: Pfarrsaal Allerheiligen
Referent: Dekan Dr. Franz Troyer, Leiter der Bibelpastoral der Diözese Innsbruck  

 

„Warum musste Jesus sterben?“
Ein biblisches Drama in fünf Akten

Die Evangelien werden manchmal als „Passionsgeschichten mit ausführlicher Einleitung“ bezeichnet, da die Erzählungen vom Leiden und Sterben Jesu einen großen Teil davon ausmachen
und alles darauf hinläuft. Aber warum eigentlich? Steht dahinter eine Faszination für das Leiden oder gar eine Theologie mit einem düsteren Gottesbild? Musste Jesus sterben, damit wir als Erlöste leben können? Dieser Vortrag stellt all diese wichtigen Fragen ins Zentrum und erschließt die Evangelien als Bücher des Lebens, die sogar die Abgründe des Lebens ausleuchten.  

Wann:  Do, 20.2.2020, 19-21 Uhr
Wo: Pfarrsaal Allerheiligen
Referent: DDr. Mathias Moosbrugger, Institut für Bibelwissenschaften und Historische Theologie, Universität Innsbruck  

 

„In jedem steckt ein Held“
Judith, die Retterin

Der Kriegsherr Holofernes strotzt vor Selbstüberschätzung und Waffen. Er ist siegessicher. Doch dann nimmt ausgerechnet eine Frau die Rettung des Volkes Israel in ihre Hand: die Witwe Judith. Faszinierend und verstörend zugleich hält sie am Ende den Kopf des Holofernes in ihren Händen. Damit sprengt sie Rollenklischees. Holofernes verfällt Judith und diese weiß damit geschickt umzugehen, um die Situation zum Heil für viele zu wenden. Wie interpretieren wir heute die Gewalt dieser biblischen Erzählung? Welches Vorbild kann Judith für unser Leben sein?

Wann: Do, 19.3.2020, 19-21 Uhr
Wo: Pfarrsaal Allerheiligen
Referentin: Mag.a Angelika Stegmayr, Leiterin des Katholischen Bildungswerkes der Diözese Innsbruck  

 

„Geht zu allen Völkern“
Missionarische Aufbrüche im Matthäusevangelium

Der Auferstandene beauftragt die Jünger zur Mission in der ganzen Welt. In den Abschlussversen verdichtet sich noch einmal das, was vielfach als Quintessenz des Matthäusevangeliums bezeichnet wird. Unwillkürlich stellt sich die Frage: Wie soll das gehen? Eine Spurensuche im gesamten Matthäusevangelium und der Blick auf sein Missionsverständnis geben uns Anknüpfungspunkte für eine missionarischen Pastoral heute.

Wann:  Do, 16.4.2020, 19-21 Uhr
Wo: Pfarrsaal Allerheiligen
Referent: Mag.a Gudrun Guerrini, Referentin für Bibelpastoral, Diözese Innsbruck