Do, 24.1.2019, 19-21 Uhr Tiroler Bibelkurs - "In Gottes Namen - Wie von Gott reden?", Pfarrsaal Allerheiligen

Referent: Dr. Martin Lang, Institut für Alte Geschichte und Altorientalistik, Innsbruck

Ijob bekommt die Nachricht über die Vernichtung seiner Existenz und seufzt: „Der HERR hat gegeben, der HERR hat genommen; gelobt sei der Name des HERRN.“ (Ijob 1,21) Ijob vermeidet es hier, Gott direkt zu nennen. Die Frage, wie man von Gott angemessen spricht und ihn richtig anspricht, ist uralt. Gott als je Größeren und Unbegreifbaren mit einer Vielzahl von Namen zu adressieren, ist Kennzeichen der Bibel, hat aber auch Parallelen und Vorläufer in der altorientalischen Umwelt. So entfaltet sich im Islam noch bis heute der Name des einzigen und alleinigen Gottes in der mystischen Vielfalt seiner 99 „schönen Namen“.

Unter den vielen biblischen Namen Gottes hat der Name JHWH, der über 6000 mal im Alten Testament genannt wird, eine besondere Wirkungsgeschichte. Wo kommt dieser Name her? Wie wurde er übersetzt und gedeutet? Warum wird er im Judentum nicht ausgesprochen?

Die wichtigen Fragen stellen sich im Neuen Testament aufgrund der Nähe Gottes, die durch Jesus ermöglicht wird, nochmals neu: Wie spricht dieses von Gott? Wie hängen Namen und Ehrentitel Christi, dessen „Name größer ist, als alle Namen“ (vgl. Phil 2,9) mit dem Gottesnamen selbst zusammen? Warum darf und muss in der christlichen Spiritualität die Unaussprechlichkeit Gottes und seines Namens Thema bleiben?

Kosten: € 10

Wir bitten um Anmeldung im Pfarrbüro Allerheiligen (Tel: 28 17 24)