"Gutes Leben für alle!"

lokal.global.gemeinsam

Es reicht! Die Welt stößt an ihre Grenzen. Naturkatastrophen. Steigende Armut. Wirtschaftskrisen. Ein Weiter wie bisher ist auf Dauer nicht möglich. Wir brauchen eine Kehrtwende!

Doch wie schaut eine Welt aus, in der ein „Gutes Leben für alle“ möglich ist? Für mich? Für meine Familie? Für Menschen in benachteiligten Regionen weltweit? Welche Wirtschaft und welche Politik brauchen wir dafür? Und vor allem: Was kann ich tun? Ganz persönlich? Gemeinsam mit anderen?

Mit Lehrgängen und Veranstaltungen in ganz Tirol schaffen wir Räume zum Austauschen, Nachdenken, Visionieren und Experimentieren um gemeinsam die Welt von morgen – nachhaltig, solidarisch und friedlich – zu gestalten.

Der Lehrgang ist ein Kooperationsprojekt von Welthaus der Diözese Innsbruck, Katholische Frauenbewegung, Bruder und Schwester in Not, Caritas Auslandshilfe Tirol, Dreikönigsaktion, Haus der Begegnung, Gewerkschaft GPA-djp, Bildungshaus Osttirol, Marktgemeinde Telfs und wird von der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit gefördert.

Kontakt
Maria Habernig-Fecht, Heiliggeiststraße 16/I, 6020 Innsbruck, Tel.: 0512/7270 - 66, maria.habernig@dibk.at    

Aktuell

Imst 

lokal.global.gemeinsam für ein Gutes Leben für alle – Lehrgang

November 2017 bis Mai 2018, Stadtsaal Imst

Rückblick

Wie kann eine andere Welt, eine Welt in der ein Gutes Leben für alle möglich ist, ausschauen und funktionieren? Es ist gar nicht so einfach, sich auf dieses Gedankenspiel einzulassen. Unsere gewohnten Denk- und Gesellschaftsmuster zu verlassen. Nicht einfach aber wichtig. Wenn wir die Zukunft anders denken üben, kann sich auch Gegenwärtiges ändern. Können wir uns einsetzen und einmischen.

Die TeilnehmerInnen der entwicklungspolitischen Lernräume haben dieses Experiment gewagt und ihre persönlichen positiven Zukunftsbilder und Herzensanliegen entwickelt. Intakte Umwelt, Essen für alle, ein friedliches Miteinander sind Teil dieser Vision. Schritt für Schritt sind daraus konkrete Projekte, konkrete Formen des Einmischens und Mitgestaltens geworden. Vier Lehrgänge wurden bereits erfolgreich beendet (Zams Feb. – Sep. 2014, Breitenwang Feb. – Sep. 2015, Schwaz Feb. – Okt. 2015 und Lienz Feb. – Okt. 2016). Viele darin entstanden Ideen und Projekte haben über die Lehrgänge hinaus weiter gewirkt.

In Reutte wurde die Internet-Plattform „fairregional“ entwickelt. Über sie können lokale und fair gehandelte Produkte einfach angeboten und verkauft oder getauscht werden.

In Landeck haben ein Jahr lang monatliche Veranstaltungen unter dem Titel „Jahreskongress Gutes Leben für alle“ stattgefunden. Daraus sind fixe Repaircafés sowie eine Gruppe zum Talentetausch hervorgegangen. Auch in der Neuen Mittelschule Landeck hat sich das Thema in Form von Workshops und Projekten fortgesetzt.

In Schwaz hat die Lehrgangsgruppe eine Veranstaltung und ein Argumentationstraining zum Thema Flucht organisiert, sowie interkulturelle Kochabende und Singtreffs, die bis jetzt weiterbestehen.

In Lienz setzen sich Projektgruppen mit den Schwerpunktthemen „kostbare Lebensmittel“ und regionale Alternativen zum kapitalistischen System auseinander und entwickeln Informationsveranstaltungen und Möglichkeiten für gemeinsames Engagement.

In Telfs haben TeilnehmerInnen des Lehrgangs "Fairweilplätze" zur Stärkung des Miteinanders im Ort eingerichtet, Männerkleider- und Sportartikeltauschmärkte organisiert, eine Social-Media-Plattform zur Vernetzung von Initiativen eingerichtet, einen Veranstaltungsabend zum "Guten Leben für alle" gestaltet und die Aufstellung eines Lebensmittel-Verteilerkühlschrankes geplant. 

Danke den Kooperationspartnern und Fördergebern