ChristophorusAktion 2018 - Mobilität für die Flüchtlingshilfe in Kenia

Mit der Bitte, „Einen ZehntelCent pro unfallfreiem Kilometer für ein MIVA-Auto“ zu geben, wendet sich die MIVA Austria im Juli an alle VerkehrsteilnehmerInnen und ersucht um Spenden für die Finanzierung von Fahrzeug-Projekten. Dafür kooperiert die MIVA (Missions-Verkehrs-Arbeitsgemeinschaft)  mit Projektpartnerinnen und –partnern weltweit. 

Eine dieser Partnerorganisationen ist die Flüchtlingshilfe-Organisation der Jesuiten (JRS), die unter anderem im Flüchtlingslager Kakuma im Nordwesten Kenias tätig ist. JRS hat sichere Unterkünfte für von Gewalt und Ausbeutung bedrohte Frauen errichtet, betreut Kinder mit besonderen Bedürfnissen und organisiert therapeutische Beratung für die oft traumatisierten Flüchtlinge. Für dieses Flüchtlingslager möchte die MIVA aus der ChristophorusAktion 2018 einen Geländewagen finanzieren.

Dieses ist aber nur eines von vielen Projekten in mehr als 50 Ländern der Welt. Gebraucht werden PKWs, Geländewagen, Motorräder, Fahrräder oder Traktoren genauso wie Rollstühle, Boote oder Reit- und Lasttiere.

Die Höhepunkt der ChristophorusAktion 2018 ist am 22. Juli, dem sogenannten „ChristophorusSonntag“, an dem auch in den meisten katholischen Kirchen Österreichs gespendet werden kann.