Leitbild - in leichter Sprache

von der Arbeitsgemeinschaft BARRIEREFREIE Kirche

> Was ist ein Leitbild?  

Ein Leitbild ist eine schriftliche Erklärung.
In diesem Text wird aufgeschrieben,
welche Grundsätze und Ideen
einer Organisation wichtig sind.
Zum Beispiel kann eine Firma ein Leitbild haben.             

Die Gruppe Barrierefreie Kirchen hat aufgeschrieben: 

  • Welchen Auftrag die Gruppe hat?
    Zum Beispiel Menschen mit Behinderung zu unterstützen
  • Welche Ziele die Gruppe hat?
    Zum Beispiel das Miteinander aller Menschen zu verbessern,
    egal ob sie eine Behinderung haben oder nicht
  • Welche Werte die Gruppe hat?
    Werte bedeutet, alles was der Gruppe wichtig ist!
    Zum Beispiel, dass alle Menschen gleich wichtig und wertvoll sind 

 

> Wer ist die Gruppe Barrierefreie Kirchen?  

Wir sind eine Gruppe von Christen und Christinnen. 

Wir tun was Jesus will.
Wir schauen aufeinander.
Alle Menschen sollen sich in der Kirche wohlfühlen.            

Barrierefreie Kirchen heißt,
dass Barrieren im Glauben und im Leben aufgelöst werden.
Eine Barriere im Glauben ist,
dass ich nicht zum Gottesdienst in die Kirche gehen kann. 
Eine Barriere im Leben ist,
wenn ich etwas Wichtiges nicht tun kann.
Zum Beispiel Einkaufen gehen.             

 

> Wer ist in der Gruppe Barrierefreie Kirchen?  

In dieser Gruppe sind Menschen,
für die ihr Glaube und ihre Religion sehr wichtig sind. 
Manche aus der Gruppe arbeiten in kirchlichen Einrichtungen.
Manche aus der Gruppe haben selbst eine Behinderung.            

Für manche Menschen ist es ihr Beruf,
Mitglied in dieser Gruppe zu sein.
Das heißt sie bekommen Geld dafür.            

Die anderen Mitglieder in dieser Gruppe sind ehrenamtlich dabei
und bekommen kein Geld dafür.
Ehrenamtliche Arbeit ist freiwillige Arbeit ohne Bezahlung.           

 

> Was wollen wir?  

Diese Gruppe möchte helfen Inklusion zu leben.
Inklusion bedeutet, dass alle Menschen dabei sein dürfen. 
Es soll keinen Unterschied geben,
ob jemand eine Behinderung hat oder nicht. 
Jeder Mensch soll die gleichen Rechte und Möglichkeiten haben.          

Darum begleitet unsere Gruppe Menschen mit Behinderungen,
damit sie ihr Recht auf Inklusion in den Pfarrgemeinden durchsetzen können.           

 

> Was wollen wir erreichen?  

Wir wollen: 

  • dass alle Inklusion leben
    zum Beispiel in der Kirche,
    in der Schule oder in der Arbeit.
  • dass alle Menschen Wertschätzung bekommen. 
    Wertschätzung bedeutet
    jeder und jede ist wertvoll.
  • dass alle einen Beitrag zur Inklusion leisten. 
  • dass die Menschen in Zukunft
    von unseren Ideen und Erfahrungen einen Nutzen haben. 

 

> Was tun wir?  

Wir sammeln Wissen von Menschen,
die viel Erfahrung in der Inklusion haben.
Dann können wir dieses Wissen und diese Erfahrungen weitergeben.         

Wir bieten Fortbildungen an und haben Veranstaltungen,
damit viele Menschen über Inklusion Bescheid wissen.         

Außerdem begleiten wir Menschen mit Behinderungen,
die Hilfe brauchen.
Wir können sie begleiten und beraten,
wenn sie Fragen haben:         

  • über die Familie 
  • über den Glauben 
  • über die Gesellschaft
    Die Gesellschaft sind alle Menschen.
    Zum Beispiel die Gesellschaft von Tirol. 
  • über die Pfarrgemeinde. 
  • über Einrichtungen.
    Zum Beispiel über die Caritas oder die Diakonie. 

 

> Wie tun wir es?  

Wir gehen auf Veranstaltungen zum Thema Inklusion. 
Wir reden mit den Leuten,
die auch wollen, dass Inklusion besser wird. 
Wir sagen den Menschen auch,
was die Kirche und die Religionen von Inklusion denken. 
Und was man tun kann, um Inklusion zu verbessern. 
Wir beten zu Gott, dass er uns bei unserer Arbeit hilft.        

 

Wir reden mit: 

  • Menschen mit Behinderungen 
  • Familien und Angehörigen von Menschen mit Behinderungen 
  • Eltern und Erziehungsberechtigten von Kindern mit Behinderungen
    Erziehungsberechtige sind Menschen, die die Verantwortung für ein Kind übernehmen. 
  • Menschen, die in der Pfarrgemeinde tätig sind 
  • Religionslehrern und Religionslehrerinnen 
  • Organisationen: 
    wie zum Beispiel die Arche Tirol oder die Caritas oder die Diakonie 

Wir wollen die Menschen über Inklusion informieren. 
Alle Menschen sollen wissen,
dass manche Menschen es schwer haben,
am gemeinsamen Leben dabei zu sein.
Hier gibt es noch viel Arbeit.       

 

> Was wollen wir noch?  

  • Wir wollen helfen, dass Menschen mit Behinderung Unterstützung haben. 
  • Wir wollen beobachten, wie sich die Inklusion entwickelt.
    Das heißt auch zu sagen, wenn sich die Inklusion nicht gut entwickelt,
    und Vorschläge machen, wie es besser geht.
  • Wir wollen möglichst viele Menschen und Organisationen dabei haben.
    Je mehr Menschen und Organisationen Bescheid wissen, desto besser.
  • Wir wollen unser Wissen weitergeben. 
  • Wir wollen Seelsorger und Seelsorgerinnen in ihrer Arbeit begleiten,
    wenn sie Menschen mit Behinderungen besuchen.
    Seelsorger und Seelsorgerinnen versuchen Menschen zu helfen,
    wenn sie eine schwere Zeit haben.
    Sie versuchen mit Glauben und Gottes Hilfe einen guten Weg zu finden.