1.000 Kraniche

Gefaltetes Papier als Zeichen von Frieden, Hoffnung und Solidarität…. 1.000 Kraniche erfüllen Wünsche – ein schulpastorales Projekt in der Krisenzeit

Der Kranich gilt in Japan als Symbol für ein langes Leben. Es heißt, wer tausend Kraniche aus Papier faltet, bekommt einen Wunsch erfüllt. Daran glaubte auch die 12-jährige Sadako Sasaki aus Hiroshima, die zehn Jahre nach dem Atombombenabwurf an der „Strahlenkrankheit“ (Leukämie) erkrankte – ihr Wunsch war es, wieder gesund zu werden. Also faltete sie mehr als 1.000 Kraniche, große, kleine, winzige. Mit jedem Kranich schöpfte sie neue Hoffnung. Leider erlag Sadako trotz allem Bemühens im Oktober 1956 ihrer Krankheit. Doch ihre Papierkraniche gelten bis heute weltweit als Zeichen für Frieden und Solidarität.

Auf dem Friedensmonument in Hiroshima, das ihr gewidmet ist, ist folgende Inschrift zu lesen:

"Dies ist unser Ruf, dies ist unser Gebet, Frieden in der Welt” 

Diese Legende kann zum Anlass genommen werden die Schüler*innen einzuladen Kraniche zu falten und auf jeden Vogel einen Wunsch zur Bewältigung der Corona-Krise aufzuschreiben.

Die fertigen Kraniche werden auf dem Post- oder anderem Weg an die Schule gesendet und dort z.B. im Eingangsbereich aufgehängt.

 

Falt-Anleitung