Zeit zu leben.Frauenpilgertag in Österreich

16. Oktober 2021, 9 Uhr

Der erste Frauenpilgertag am 18. Mai 2019 war ein voller Erfolg. 1.400 Frauen waren auf 20 Routen in ganz Oberösterreich unterwegs.
Aufgrund der vielen positiven Rückmeldungen wird der zweite Frauenpilgertag der Katholischen Frauenbewegung am 16. Oktober 2021 in ganz Österreich stattfinden. 

Frauenpilgertag Zeit zu leben – die Idee 

Möglichst viele Gruppen pilgern am gleichen Tag, auf unterschiedlichen Routen von unterschiedlicher Länge in ganz Österreich unter dem Motto „Zeit zu leben“.
Startpunkt für alle: 9 Uhr
Die Pilgerwanderungen werden von kfb-Teams in den Regionen veranstaltet, die Diözesanbüros unterstützen bei der inhaltlichen und organisatorischen Vorbereitung. 

Frauenspiritualität erleben 

Der Frauenpilgertag ist eine Einladung, Frauenspiritualität zu erleben. Das gelingt, weil dieser Tag von Frauen für Frauen gestaltet wird. Pilgern ist Beten mit den Füßen. Der Frauenpilgertag folgt der Struktur „Aufbrechen – Unterwegssein – Ankommen“. Wir gehen nicht auf ein Ziel oder einen Höhepunkt zu, sondern das gemeinsame Unterwegssein in Gottes Schöpfung ist der Gottesdienst.

 

In Tirol gibt es neun Routen:
Anmeldung bitte ab Ende Juli bei der angebebenen Mail-Adresse, danke! 

 

Vom Natterer Boden nach Axams
Anmeldung: reginamariapendl@gmail.com
12 km, leicht, Treffpunkt: Natters, Kirche
Wir gehen entlang eines ebenen Weges guter Beschaffenheit und machen Halt in der Wallfahrtskirche Götzens, einer der schönsten
Rokoko Dorfkirchen Tirols (Kirche und Friedhof stehen unter Denkmalschutz). Weiter geht es über den Natterer Boden - einem
Bauernhof (und Gasthaus) mit alten Nutztierrassen nach Axams. 

Von Seefeld in die Schlossbachklamm
Anmeldung: h.d.okon@gmail.com
10,5 km, leicht, Treffpunkt: Seefeld Bahnhof
Wir wandern auf einem schönen Weg durch ein Naturschutzgbiet zum Wildsee, einem Moorsee mit üppiger Flora und Fauna und
herrlichem Blick auf die umliegenden Berge. Wir kommen bei der Kapelle „Frau Häusl“ vorbei und gehen dann durch die
Schlossbachklamm nach Hochzirl. 

Von Terfens nach Absam auf dem Besinnungsweg
Anmeldung: petramaria.pu@gmail.com 
16 km, leicht, Treffpunkt: Terfens Bahnhof
Wir gehen entlang eines gemütlichen Wanderweges und machen Halt bei der Wallfahrtskapelle Maria Larch, einem Kraftort. Dem Wasser, das aus dem Brunnen bei der Kapelle fließt, werden heilende Kräfte nachgesagt. Wir kommen dann zum Sonnenplateau Gnadenwald und gehen am Besinnungsweg nach Absam. 

Kapellen-Almen-Wanderung in Mutters
Anmeldung: ingrid_heinz@gmx.at
7 km, mittel, 350 Höhenmeter, Treffpunkt: Mutters-Birchfeld
Wir maschieren bis zur Mutterer Lourdes-Kapelle. Nun geht es auf Waldsteigen bergauf bis zur mystischen Heilquelle und weiter bis zur Nockhofkapelle mit herrlichem Ausblick nach Innsbruck und ins Inntal. Der Forstweg führt uns bis zum Scheipenhof mit Kapelle (1.138m). Von dort aus genießt man einen schönen Blick bis zu den gegenüberliegenden Tuxer Alpen. Durch den Wald meistern wir unseren Abstieg bis zum Ortsteil Raitis. 

Quo vadis - Bischof Stecher-Gedächtnisweg
Anmeldung: info@hotel-handl.at 
14 km, mittel, 700 Höhenmeter, Treffpunkt: Parkplatz Serles Lifte
„Quo vadis“ (Johannesevangelium) wurde zum Motto für einen Pilgerweg von Innsbruck nach Maria Waldrast, den der unvergessene Innsbrucker Altbischof Reinhold Stecher (1921 bis 2013) oft gegangen ist, meist allein und in der Nacht. Wir gehen die letzte Etappe von Mieders hinauf zur Wallfahrtskirche Maria Waldrast, einem Kraftplatz mit seiner Auffindungskapelle und der Quelle. 

Hoch und Heilig-Bergpilgerweg, Zugang und 1. Teiletappe
Anmeldung: office@bildungshaus.info
16,5 km, mittel, 374 Höhenm., Treffp.: St. Marien, Mucharg. 4, Lienz
Vom Franziskanerkloster aus folgen wir dem Uferweg der Isel und Drau entlang zur Kosakenkapelle. Danach wandern wir auf den Lavanter Kirchbichl. Oben angekommen offenbart sich uns ein besonderer Ort mit freiem Blick auf das Drautal und die umgebende Bergwelt. Dann marschieren wir auf der 1. Teiletappe des Bergpilgerweges „Hoch und Heilig“ am idyllischen Tristacher See vorbei zur Kapelle am Ulrichsbichl und schließlich zur Dorfkirche St. Ottilie in Amlach. Von dort geht es zurück nach Lienz zur Evang.Kirche, wo wir den gemeinsamen Tag mit einer Ökumenischen Andacht ausklingen lassen. 

Burschlweg
Anmeldung: mueller_claudia@gmx.net 
12 km, leicht, Treffpunkt: Kirche in Ötztal-Bahnhof
Wir gehen zum Inn hinunter und überqueren ihn über eine Hängebrücke bei Haiming, danach geht es weiter durch wunderbare Wiesen und archaischen Föhrenwald Richtung Roppen. Der Inn wird unser ständiger Begleiter sein. Wer mutig genug ist, kann im Römerbadl noch ein Kneipp-Bad für die Beine nehmen. Auf dem Hügel, wo die Burschlkapelle steht, erwartet uns eine großartige Aussicht und darunter die „Roppener Schlucht“. 

Von Thaur nach Absam
Anmeldung: k.neuner@tsn.at 
7 km, leicht, Treffpunkt: Widumgarten der Pfarre Thaur, Kirchgasse 5
Entlang eines ebenen Feldweges gehen wir von Thaur zum Wallfahrtsort Absam. Dort besichtigen wir die barocke Basilika und das 1797 erschienene Muttergottesbild. Interessant ist auch das von der Thaurer Künstlerin Jutta Katharina Kiechl gemalte Gebet „Der Engel des Herrn“, ein Zyklus aus 21 in die Mauer eingelassenen Bildern am Vorplatz der Kirche. Der Weg eignet sich gut für Kinderwagen, ist nicht anstrengend, auch für ältere oder ungeübte Personen geeignet. 

Filialkirchen zwischen Steinach und Matrei
Anmeldung: birgit.erhart@aon.at
9 km, mittel, 300 Höhenmeter, Treffpunkt: Kirchplatz Steinach
Teilweise auf der Straße, über Forstwege oder auch auf Steigen wandern wir von Steinach aus über die genannten Filialkirchen auf einem Hochplateau nach Schöfens/Matrei. Wir werden überall eine Rast einlegen und Interessantes z.B. über die frühgotischen Fresken in St. Kathrein erfahren.
In St. Michael angekommen, haben wir einen wunderbaren Blick ins Tal und auf die Serles. Dort werden wir gemeinsam eine kl. Andacht feiern und etwas über das neu erbaute Bildungshaus der Diözese erfahren.