FIRMPASTORAL.WIRKT.SINN

Langfristig Firmpastoral leisten

Termin:         Mittwoch, 21. November
Ort:               Haus der Begegnung, Rennweg 12, Innsbruck
Anmeldung:  Am Vormittag begrenzte TN-Zahl, Anmeldung maria.rhomberg@dibk.at
                      Für Lehrpersonen als Fortbildung anrechenbar.
                      Anmeldung unter ph-online der KPH Edith Stein: LV ES3FB2-27 

Um Firmpastoral langfristig leisten zu können, braucht es einen sorgsamen Blick auf den Auftrag und auf die Menschen, die diese gestalten.

9 – 13 Uhr
Auftrag gemeinsam definieren
Lust auf Firmpastoral? Ja, aber was ist der Sinn des Ganzen?
Gemeinsam definieren wir unsere Ziele in der Firmpastoral und was wir bewirken wollen. 

begrenzte TN Zahl
Anmeldung erforderlich: maria.rhomberg@dibk.at 

14 – 17:30 Uhr
Auftrag gemeinsam umsetzen
Lust auf Firmpastoral, die auch dich persönlich stärkt?
Gemeinsam wird gesammelt, welchen Gewinn Menschen aus der Mitarbeit in der Firmpastoral
ziehen und was es braucht, um sie zu aktivieren, zu motivieren und gleichzeitig zu schützen. 

keine Begrenzung, keine Anmeldung erforderlich

Mit Georg Mahnke, Prozessbegleiter für nachhaltige Entwicklung, 
Fachgebiet Jugendbeteiligung und Ehrenamt
www.coretis 

Einübung für den Ernstfall?

Versöhnung gestalten mit Kindern und Jugendlichen
  • Termin: Freitag, 20. Oktober 2017 , 14-18 Uhr
  • Ort: Bildungshaus Osttirol, Lienz
  • Anmeldung bis 6. Oktober, office@bildungshaus.info, Tel: 04852/65 133-0
  • Die Teilnahme ist kostenlos und als Fortbildung anrechenbar.

Jahr für Jahr werden Kinder und Jugendliche vor Erstkommunion und Firmung zur Beichte geführt. Dabei kommen immer wieder ähnliche Fragen auf: Wiegen die Sünden der Kinder und Jugendliche überhaupt so schwer, dass sie dafür zur Beichte gehen müssen? Wieso werden die jungen Menschen zu einem Sakrament hingeführt, das die wenigsten Erwachsenen regelmäßig feiern? Ist die Beichte eine Art Einübung für den Ernstfall? Welche alternativen Wege von Versöhnung, Buße und Vergebung gibt es?

Der Studienhalbtag bietet eine theologische und pädagogische Reflexion und sucht Möglichkeiten, Schuld und Versöhnung mit Kindern und Jugendlichen in unterschiedlicher Weise zu thematisieren. 

  • 14.00 Uhr: Begrüßung
  • 14.15 bis 15.45 Uhr: Altersgerechtes Vorgehen in der Versöhnungserziehung Prozesse menschlicher Entwicklung im Dialog mit einer gesamtbiblischen Theologie der Versöhnung.Referat Dr. Ernst Ehrenreich, Sozialpädagogik Stams
  • 16.15 bis 17.30 Uhr: Arbeitskreise (AK 1-3)
  • 17.30 Uhr: Gebet, Abschluss
  • AK 1: Versöhnungserziehung und Erstbeichte: Herausforderung für Pfarre und Schule
    Referentin: ROLin Dipl.-Päd. Magdalena Gaschnig-Wurzer
  • AK 2: Umkehrwege suchen: Aktuelle Herausforderungen benennen und Lösungswege
    suchen: Diskussion und Vertiefung der Impulse aus dem Referat.
    Referent: Dr. Ernst Ehrenreich, Sozialpädagogik Stams
  • AK 3: Versöhnung feiern mit Jugendlichen: Kreative Ideen und praktische Anregungen um mit Jugendlichen über Schuld ins Gespräch zu kommen.
    Referentinnen: Theresa Bergmann, Michaela Wanner, Dekanatsjugendleiterinnen in Sillian und Lienz

Versöhnt leben! Aber wie?

Impulse zu einer Versöhnungskultur
  • Termin: Freitag, 17. November 2017, 14 bis 18 Uhr
  • Ort: Haus der Begegnung, Innsbruck
  • Anmeldung bis 7. November, familienreferat@dibk.at, 0512/2230-4301
  • Die Teilnahme ist kostenlos und als Fortbildung anrechenbar

Kinder und Jugendliche werden im Zuge der Erstkommunion- und Firmvorbereitung in Schule und Pfarre zum Sakrament der Versöhnung hingeführt. Diese Hinführung bedarf einer Haltung der Versöhnung von allen Beteiligten, vor allem auch der Erwachsenen.

Dafür Orte und Räume zu finden und entstehen zu lassen ist Hauptanliegen der Impulsreferate dieses Studientages.

Denken sie mit uns, bringen sie ihre Erfahrungen, Kompetenzen und Gedanken mit ein und helfen sie mit, dass wir unseren Pfarren Hilfen anbieten können, die sie zu versöhnungsstiftenden Orten werden lassen. 

  • 14.00 Uhr: Begrüßung
  • 14.15 bis 14.45 Uhr: Vergebung und Versöhnung - Der Auftrag unseres „gemeinsamen Priestertums“ aus der Taufe
    Referat von Dr. Elmar Mitterstieler SJ, langjähriger Spiritual, erfahrener Exerzitien- und Geistlicher Begleiter
  • 14.45 bis 15.15 Uhr: Reflexion in Kleingruppen zu Fragen aus dem Referat
  • 15.15- bis 15.45 Uhr: Zusammentragen der Ergebnisse
  • 16.15-16.45 Uhr: Unterscheidung der Geister - Die moralische Entwicklung von Jugendlichen und die Firmbeichte
    Referat von Veronika Poindl, Kath. Jugend Österreich, Netzwerk Jugendpastoral
  • 16.45 bis 17.15 Uhr: Reflexion in Kleingruppen zu Fragen aus dem Referat
  • 17.15 bis 17.45 Uhr: Zusammentragen der Ergebnisse
  • 17.45 bis 18.00 Uhr: Abschlussliturgie