Emmausgang am Ostermontag

Eine Aktion des Seelsorgeraum Hall - Gemeinsam auf den Weg machen

Wie es in vielen Pfarren schon Tradition ist am Ostermontag einen Emmausgang zumachen, haben auch wir uns entschlossen heuer einen Emmausgang am Ostermontag anzubieten, aber speziell für Kinder. Auf diesem Spaziergang konnten die Kinder die Emmauserzählung erfahren. Auf diesem Weg stand die Emmauserzählung im Mittelpunkt, aber auch das Thema "gehen" spielte eine wichtige Rolle, denn das Gehen hat in unserem Leben einezentrale Bedeutung.

Aber nicht nur für uns hat das Gehen eine zentrale Bedeutung, sondern auch in der Bibel. Zahlreiche Menschen in der Bibel sind auch vielgegangen: Moses, Abraham, die Jünger..... Auch Jesus ist in seinem Leben oft und weit gegangen.

Gehen bedeutet nicht ziellos einfach zu gehen, sondern sich auf ein Ziel zuzubewegen, irgendetwas oder irgendwen aufzusuchen. Auch wir wollten nichteinfach ziellos herumirren, wir wollten bewusst gehen. Wir wollten bewusst gehen und die Emmauserzählung erfahren, sowie die Natur um uns herum aktiv wahrnehmen. Wir sind während des Gehens einige Male stehen geblieben und haben unsgemeinsam mit den Kindern Gedanken gemacht zur Emmauserzählung.

Wir hatten verschiedene Stationen am Weg. Eine davon war, ein Stück des Wegesblind zu gehen und sich von jemandem führen zu lassen - so wie die Jünger blindwaren und Jesus nicht erkannten. Eine weitere Station war, abgestorbene Sachen zufinden, als Zeichen der Vergänglichkeit.Zum Abschluss trafen wir uns alle gemeinsam beim städtischen Altersheim, wo eseinen gemeinsamen Ausklang gab.

Zum Abschluss trafen sich alle im Garten vom städtischen Wohnheim somit konnten auch die Bewohner/Innen von den Zimmern aus mitdabei sein!