Was ist die Aktion: Familienfasttag?

Die Aktion Familienfasttag fördert rund 100 Frauen-Projekte in Asien, Lateinamerika und Afrika. Frauen erfahren, dass sie Rechte haben: auf Bildung, auf Gesundheit, auf eine Leben ohne Gewalt, auf faire Arbeitsbedingungen und  politische wie ökonomische Teilhabe. 

In unserer Diözese gibt es beispielsweise in der Fastenzeit das alljährliche Fastensuppenessen, bei dem Spenden für die Aktion: Familienfasttag gesammelt werden.        

Geschichte:  

"Die Aktion Familienfasttag wird seit 1958 von der Katholischen Frauenbewegung (kfb) alljährlich organisiert und österreichweit unter dem Motto "Teilen" durchgeführt.
Als Familienfasttag wurde ein traditionsreicher kirchlicher Fassttag gewählt, der "Quatemberfreitag", 2. Freitag in der vorösterlichen Fastenzeit. An diesem Tag ruft die kfb zu persönlichem Verzicht auf und bittet, als konkreten Akt des Teilens und der Solidarität finanzielle Mittel für Entwicklungsarbeit zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus sind Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit seit Beginn wesentliche Bestandteile der Aktion, die sich über das ganze Jahr erstrecken." (Quelle:http://www.teilen.at/fft/de/ueberuns/geschichte