Chrisammesse: Weihe der Heiligen Öle

Am Mittwoch der Karwoche wird im Innsbrucker Dom die jährliche Chrisammesse gefeiert. In diesem Gottesdienst werden die Heiligen Öle (Chrisam, Katechumenenöl und Krankenöl) geweiht, die während des Jahres in den Pfarren bei der Spendung einiger Sakramente und Sakramentalien verwendet werden.
Diese besondere Messe feiert der Bischof traditionell gemeinsam mit vielen Priestern und Diakonen aus  der Diözese Innsbruck. Alle anwesenden Geistlichen erneuern bei der Chrisammesse ihr priesterliches Versprechen. Zu diesem Gottesdienst sind in diesem Jahr aufgrund der coronabedingten Einschränkungen nur ausgewählte Priester und Diakone eingeladen.
 
Wissenswertes zu den Heiligen Ölen und zur Chrisammesse
Chrisam wird verwendet bei Taufe und Firmung, der Priesterweihe und Bischofsweihe, auch bei der Weihe eines Altars, einer Kirche oder der Glockenweihe. Das Krankenöl wird für die Krankensalbung benötigt, das Katechumenenöl für die Salbung der Katechumenen bzw. des Täuflings vor der Taufe.  

Ein weiterer Bestandteil der Chrisammesse ist das jährliche Gedächtnis ihrer Weihe (Ordination) der anwesenden Priester und Diakone. Daran kann sich die Erneuerung der Bereitschaftserklärung zum Dienst des Priesters anschließen. Die Chrisammesse ist die einzige Heilige Messe, die neben der Feier vom Letzten Abendmahl am Gründonnerstag gefeiert werden darf. 

In vielen Diözesen wird von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, die Chrisammesse anstatt am Morgen des Gründonnerstags an einem früheren Tag der Karwoche zu feiern, um so die Teilnahme von Priestern, Diakonen und Gläubigen aus der ganzen Diözese zu ermöglichen. Nach der Chrisammesse werden die heiligen Öle an die Vertreter der Gemeinden bzw. Dekanate übergeben, die sie dann in die Gemeinden bringen.

In diesen Gefäßen werden die heiligen Öle für die Spendung der Sakramente geweiht.