Allerheiligen - Allerseelen

Infos und Vorschläge für Gläubige und Unterlagen für Pfarren

Es ist üblich, am Fest Allerheiligen die Gräber zu besuchen und der Verstorbenen zu gedenken. Hier finden Sie Anregungen für den Gräberbesuch unter den aktuellen Bedingungen.

  • Ideen und Vorschläge für die Gestaltung einer kleinen Andacht bzw. eines persönlichen Gebetes

Wir empfehlen den Pfarren bzw. den Verantwortlichen für die Friedhöfe folgende Vorgangsweise:

  • Entscheidung, ob die Gräbersegnung wie üblich stattfinden kann oder nicht. 
    Grundlage siehe Info aus dem Generalvikariat vom 16.10.2020: 
    Gräbersegnungen dürfen als gemeinsame Feier nur mehr mit höchstens 100 Personen stattfinden. Daher wird empfohlen, die Menschen einzuladen während des Tages das Grab ihrer verstorbenen Angehörigen zu besuchen und dort zu beten. Anregungen dazu siehe unten. 
    Siehe auch den Aufruf der Bischofskonferenz an die Pfarren:
    2020-10-22_Allerheiligen-Allerseelen_Aufruf-der-Bischofskonferenz-an-die-Pfarren
  • Information der Gläubigen: Erläuterung der geplanten Vorgangsweise (auch dann, wenn es wie gewohnt abläuft).

Wenn die Gräbersegnung NICHT wie gewohnt stattfindet:

  • Segnung aller Gräber am Morgen des 01. November  
  • Einladung an die Gläubigen, im Laufe des Tages das Grab zu besuchen.
    Ermutigung zum Gebet bzw. zur Andacht im kleinen Kreis direkt am Grab.
  • Entsprechende Unterlagen und Hilfen leicht zugänglich zur Verfügung stellen / auflegen. 
Pixabay

Pixabay

Gebet und Andacht im kleinen Kreis

Wenn Gräbersegnung und Totengedenken nicht wie gewohnt stattfinden können.

Unsere Angebote und Unterlagen sind

  • über mobile Geräte abrufbar - siehe unten
  • zum Ausdrucken - siehe Download (PDF-Dateien)
  • für Pfarren:
    Dateien im Word-Format - für die jeweiligen Rahmenbedingungen anpassbar

Grabbesuch mit Kindern 
Allerheiligen ist das „Familienfest" der Kirche. Wir denken an alle Menschen, die bei Gott sind.
Allerheiligen Grabbesuch mit Kindern  (PDF-Datei) 

Aus den Pfarren - für die Pfarren 
Ideen, Modelle, Anregungen, Texte ... 

Gebet am Grab

Download:
Gebet_am_Grab (PDF-Datei)
Gebet_am_Grab_Word-Datei-zum-Bearbeiten  

 

 

ANDENKEN

An unsere lieben Verstorbenen denken – miteinander beten.

Wir stehen am Grab/wir denken an unsere Lieben, die verstorben sind. 

Kreuzzeichen
Wir halten Stille

Wenn Gott uns heimführt
Wenn Gott uns heimführt aus den Tagen der Wanderschaft,
uns heimbringt aus der Dämmerung in sein beglückendes Licht,
das wird ein Fest sein! Da wird unser Staunen von neuem beginnen.
Wir werden Lieder singen, Lieder, die Welt und Geschichte umfassen. 

Wir werden singen, tanzen und fröhlich sein: denn Er führt uns heim:
aus dem Hasten in den Frieden, aus der Armut in die Fülle.
Wenn Gott uns heimbringt aus den engen Räumen, das wird ein Fest sein!
Und die Zweifler werden bekennen: Wahrhaftig, ihr Gott tut Wunder!
Er macht die Nacht zum hellen Tag; Er lässt die Wüste blühen!
Wenn Gott uns heimbringt aus den schlaflosen Nächten,
aus dem fruchtlosen Reden, aus den verlorenen Stunden,
aus der Jagd nach dem Geld, aus der Angst vor dem Tod, aus Kampf und aus Gier,
wenn Gott uns heimbringt, das wird ein Fest sein! 

Wenn Gott uns heimbringt, das wird ein Fest sein.
Wir werden einander umarmen und zärtlich sein.
Es werden lachen nach langen Jahren der Armut, die Hunger gelitten.
Es werden singen nach langen, unfreien Nächten die von Mächten Gequälten.
Es werden tanzen die Gerechten, die auf Erden kämpften und litten für eine bessere Welt!
Wenn Gott uns heimführt, das wird ein Fest sein! 

Wenn Du, Gott, uns heimbringst aus den Tagen der Wanderschaft,
das wird ein Fest sein, ein Fest ohne Ende. 

Was erhoffe ich mir vom Leben nach dem Tod? 

Psalm 23: Der gute Hirte
Der HERR ist mein Hirt, nichts wird mir fehlen.
Er lässt mich lagern auf grünen Auen und führt mich zum Ruheplatz am Wasser.
Meine Lebenskraft bringt er zurück.
Er führt mich auf Pfaden der Gerechtigkeit, getreu seinem Namen.
Auch wenn ich gehe im finsteren Tal, ich fürchte kein Unheil;
denn du bist bei mir, dein Stock und dein Stab, sie trösten mich.
Du deckst mir den Tisch vor den Augen meiner Feinde.
Du hast mein Haupt mit Öl gesalbt, übervoll ist mein Becher.
Ja, Güte und Huld werden mir folgen mein Leben lang
und heimkehren werde ich ins Haus des HERRN für lange Zeiten. 

Wo sind meine Kraftquellen? 

Segen
Gott, der uns seit unserem ersten Atemzug begleitet,
lasse uns erkennen, wie nahe er uns ist, in allem.
Er schenke uns seine Nähe,
damit wir spüren, dass er uns immer in seinen Händen hält.
Er gebe uns Mut und Fantasie, das Leben immer wieder neu zu entdecken.
Er lasse uns Freude an der Zeit erleben, die uns geschenkt ist.
Das und alles, was wir brauchen, um LEBEN zu können,
schenke uns der barmherzige und treue Gott,
der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen. 

Herr, gib unseren lieben Verstorbenen (Namen einfügen)
und allen Verstorbenen die ewige Freude.
Das ewige Licht leuchte ihnen.
Lass sie ruhen in Frieden. Amen. 

Kreuzzeichen 

 

(Text "Wenn Gott uns heimführt" in Auszügen entnommen:
 http://members.aon.at/gutl/martin_hp/ ) 

Andacht im kleinen Kreis am Grab

Download:
Andacht_am_Grab__PDF-Datei
Andacht_am_Grab__WORD-Datei_zum_Bearbeiten  

 

Vorbereitung 

  • Vereinbarung, wer Vorbeter/in ist (kann auch auf 2 Personen aufgeteilt werden)
  • eine kleine Kerze (Teelicht) + Zünder mitbringen

 

Andacht am Grab 

1. Vorbeter/in (V1) / Kreuzzeichen:
+Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Alle (A): Amen 

V1: Es ist gut, dass es einen Ort gibt für unsere Erinnerung.
Einen Ort, zu dem wir gehen können in unserer Trauer,
einen Ort, den wir mit Blumen schmücken, um unsere Liebe auszudrücken.
Einen Ort der Nähe zu unseren Verstorbenen und der inneren Zwiesprache mit ihnen. 

2. Vorbeter/in (V2): Der Vater des Erbarmens und der Gott allen Trostes ist mit uns. Herr Jesus Christus, du bist Mensch geworden, um in uns die Hoffnung auf das ewige Leben zu entfachen - Herr, erbarme dich unser. A: Herr, erbarme dich unser.

V2: Du hast selbst erfahren, wie schrecklich es ist, Leid und Schmerz aushalten zu müssen und unausweichlich auf den eigenen Tod zuzugehen - Christus, erbarme dich unser. A: Christus, erbarme dich unser.

V2: Du hast den Tod besiegt und uns eine Wohnung bei deinem himmlischen Vater bereitet - Herr, erbarme dich unser. A: Herr, erbarme dich unser.

V2: Wir blicken auf das Grablicht (oder: entzünden eine mitgebrachte Kerze).
Die brennende Kerze ist Zeichen unserer Hoffnung, Zeichen der Auferstehung Jesu Christi. 

Halten wir eine kurze Stille und achten darauf, was uns jetzt bewegt, wenn wir beim Grab stehen. Kurze Stille

V1: Beten wir:
Guter Gott und Vater, wir denken an unsere Verstorbenen. Du Gott bist der Schöpfer des Lebens. Die, die du geschaffen hast, lässt du nicht verderben, sondern du führst unsere Verstorbenen zur Vollendung der Auferstehung in dein Reich. Schenke uns den Glauben an Deine rettende Liebe und lass uns gegenseitig Trost sein in Zeiten des Abschiedes. Dies bitten wir Dich durch unseren Herrn Jesus Christus, der uns vorausgegangen ist in das Leben der Herrlichkeit. A: Amen. 

V2: Lesung aus dem Buch Jesaja (Jes 25, 6-9)
Der HERR der Heerscharen wird auf diesem Berg für alle Völker ein Festmahl geben mit den feinsten Speisen, ein Gelage mit erlesenen Weinen, mit den feinsten, fetten Speisen, mit erlesenen, reinen Weinen. Er verschlingt auf diesem Berg die Hülle, die alle Völker verhüllt, und die Decke, die alle Nationen bedeckt. Er hat den Tod für immer verschlungen und GOTT, der Herr, wird die Tränen von jedem Gesicht abwischen und die Schande seines Volkes entfernt er von der ganzen Erde, denn der HERR hat gesprochen. An jenem Tag wird man sagen: Siehe, das ist unser Gott, auf ihn haben wir gehofft, dass er uns rettet. Das ist der HERR, auf ihn haben wir gehofft. Wir wollen jubeln und uns freuen über seine rettende Tat.
- Wort es lebendigen Gottes. 

V1: Beten wir das Glaubensbekenntnis
A: Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde und an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unseren Herrn, empfangen durch den Heiligen Geist, geboren von der Jungfrau Maria, gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben und begraben, hinabgestiegen in das Reich des Todes, am dritten Tage auferstanden von den Toten, aufgefahren in den Himmel; er sitzt zur Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters; von dort wird er kommen, zu richten die Lebenden und die Toten. Ich glaube an den Heiligen Geist, die heilige katholische Kirche, Gemeinschaft der Heiligen, Vergebung der Sünden, Auferstehung der Toten und das ewige Leben. Amen. 

V1: Als Christinnen und Christen leben wir aus dem Glauben an die Auferstehung, an das neue, unvergängliche Leben. In diesem Vertrauen bringen wir unsere Bitten vor Gott:

Halten wir eine kurze Stille und denken an unsere Verstorbenen. Kurze Stille.
Vollende du Gott, was unvollständig und brüchig ist. A: Wir bitten dich, erhöre uns. 

V1: Für all die, die einsam sterben müssen, die Angst haben, vergessen zu werden, die in dieser Welt niemand vermisst: Lass sie teilhaben am Festmahl und an der Gemeinschaft mit dir. A: Wir bitten dich, erhöre uns

V1: Für alle, die viel zu früh oder auf besonders tragische Weise einen Menschen verloren haben: Heile du die Wunden und stärke ihr Vertrauen in ein erfülltes Leben bei dir. A: Wir bitten dich, erhöre uns

V1: Für alle, die am Tod eines lieben Menschen zu zerbrechen drohen: Öffne ihre Augen, für deine Botschaft, dass du einmal jede Träne abwischen wirst. A: Wir bitten dich, erhöre uns

Eigene Bitten … 

V1: Der Gott des Lebens und der Hoffnung hat uns Menschen nicht für den Tod bestimmt, sondern uns ewiges Leben verheißen. Über allen Gräbern leuchtet das österliche Licht. Von diesem Glauben getragen gedenken wir unserer Verstorbenen. Verbunden als Schwestern und Brüder – untereinander und mit unseren Verstorbenen – beten wir wie der Herr uns zu beten gelehrt hat: 

A: Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.

V2: Gott, der uns seit unserem ersten Atemzug begleitet, lasse uns erkennen, wie nahe er uns ist, in allem. Er schenke uns seine Nähe, damit wir spüren, dass er uns immer in seinen Händen hält. Er gebe uns Mut und Fantasie, das Leben immer wieder neu zu entdecken. Er lasse uns Freude an der Zeit erleben, die uns geschenkt ist. Das und alles, was wir brauchen, um LEBEN zu können, schenke uns der barmherzige und treue Gott,
+ der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. A: Amen. 

V2: Herr, gib unseren lieben Verstorbenen die ewige Freude. Das ewige Licht leuchte ihnen. Lass sie ruhen in Frieden. A: Amen.

Kreuzzeichen