Möglichkeiten für die Firmung 2021

Die Verschiebung der Firmungen in der Diözese Innsbruck aufgrund der COVID-19 Situation hat ein kreatives Suchen nach geeigneten Möglichkeiten für die Firmung 2021 ausgelöst. Auf dieser Seite stellen wir ein paar Optionen vor.

Das Sakrament der Firmung ist neben der sakramentalen Stärkung durch den Heiligen Geist auch ein Familienfest. Natürlich ist es im Augenblick nicht vorhersehbar, ab wann dieses Fest wieder in der gewohnten und traditionellen Weise gefeiert werden kann. Solange die Pandemie anhält, müssen die Firmverantwortlichen jederzeit damit rechnen, dass behördliche Maßnahmen die geplante Feier einschränken.

Durch die Firmung werden Jugendliche durch den Geist bestärkt zu ihren Entscheidungen zu stehen. Darum sind bei der Suche nach einem neuen Firmtermin und auch bei der konkreten Gestaltung dieser Feier die Firmbewerber*innen als erstes zu fragen. Firmbewerber*innen müssen aktiv an der Entscheidungsfindung beteiligt werden. So wie Jesus den Blinden von Jericho (Lk 18,35-43) nach seinem Willen fragte, so sollen auch die Verantwortlichen in der Firmpastoral jede*n Firmbewerber*in fragen: "Was willst du, das ich dir tue?".

Durch die Verschiebung der Firmung entstehen neue Chancen und Herausforderungen für alle in unserer Diözese. Das Büroteam der Katholischen Jugend steht für konkrete Fragen zur Jugendpastoral und Jugendliturgie zur Verfügung.

Gemeinsame Firmung

Die Firmlinge 2020 und die Firmlinge 2021 werden in einer gemeinsamen Feier gefirmt.

2021 können beide Jahrgänge zusammen gefirmt werden. In vielen Kirchen wird für so eine große Feiergemeinde kein Platz sein. Alternativen sind z. B.

Freiluftgottesdienst 

Die Firmung findet im Freien statt. Diese Art zu feiern ist natürlich unsicher, da sie wetterabhängig ist.

örtliches Veranstaltungszentrum 

Die Spendung des Sakramentes findet in einem örtlichen Veranstaltungszentrum statt. Für diese Art zu feiern spricht die dort vorhandene Infrastruktur: Parkplätze und Toiletten sind vorhanden.

Gastfreundschaft im Seelsorgeraum / Dekanat 

Pfarren des Seelsorgeraums / Dekanats bieten hilfsbereit und gastfreundlich ihre größeren Kirchen an.

Ordenskirchen 

Pfarren, besonders jene, die einen Ordenspriester als Firmspender haben, können ihre Firmung in die Ordenskirche verlegen.

Wichtig: Bei Firmungen mit vielen Firmlingen braucht es mehrere Firmspender.

Getrennte Firmung

Die Firmlinge 2020 und die Firmlinge 2021 werden in zwei getrennten Feiern gefirmt.

2021 können die beiden Jahrgänge in zwei verschiedenen Gottesdiensten gefirmt werden. Vorallem die Kapazität der Kirchen unserer Diözese spricht für diese Variante. Die Pfarrleitungen evaluieren, ob zwei Firmungen innerhalb kurzer Zeit ressourcentechnisch möglich sind und ob durch den Mehraufwand die pastorale Begleitung der Firmlinge gewährleistet bleibt.

Um trotz zweier Firmungen eine Gemeinschaft unter allen Firmlingen 2021 herzustellen, kann zu einem späteren Zeitpunkt ein Jugendgottesdienst gefeiert werden. Die Firmlinge erinnern sich im Rahmen eines Firmgedächtnisses an ihre Firmung.

Eine weitere Option ist die Verschiebung der vorgesehenen Firmvorbereitung des kommenden Arbeitsjahres auf das Arbeitsjahr 2021/22. Daraus ergibt sich eine Erhöhung des Firmalters um ein Jahr.

Firmung rund um Ostern bzw. Pfingsten

Pfarrverantwortliche sind zusammen mit den FIrmbewerber*innen auf der Suche nach einem Firmtermin im Kalenderjahr 2021. Die Tage rund um Ostern und Pfingsten eignen sich natürlich sehr gut.

Osternacht
In der Urkirche wurden Erwachsene durch Taufe und Firmung in der Osternacht in die Mahlgemeinschaft der Kirche aufgenommen. Durch historische Entwicklungen haben sich diese zwei Feiern voneinander losgelöst. Die Spendung des Firmsakramentes in der Osternacht knüpft an die Praxis der frühchristlichen Gemeinden an und verdeutlicht den Zusammenhang von Taufe, Firmung und Eucharistie. 

Um die verdichtete Liturgie der Osternacht nicht zu überfüllen, kann anstatt der Firmung das Taufbekenntnis der Firmbewerber*innen in dieser Feier abgelegt werden. Die Firmung erfolgt in den Wochen darauf (ohne Taufbekenntnis der Firmbewerber*innen).

Ostermontag
Die Erfahrung der Emmausjünger am Ostermontag ist u. a. passend für Spendung der Firmung. Die Jünger erkannten den Herrn beim Brechen des Brotes. Danach kehrten sie nach Jerusalem zurück und verkündeten den Auferstandenen.
Diese Bibelstelle verdeutlicht, dass die Mahlgemeinschaft (= Eucharistie) die Grundlage für die Verkündigung ist. Gefirmt zu sein bedeutet, zu seinen eigenen Entscheidungen zu stehen und die christliche Botschaft weiterzutragen.
Nach der Firmung am Ostermontag bietet sich ein Emmausgang in Form einer kleinen Prozession durch den Ort mit anschließender Agape an. 

Pfingstsonntag / Pfingstmontag
Die Aussendung des Heiligen Geistes auf die Jünger*innen der Urgemeinde konkretisiert das Wirken des Heiligen Geistes. Er ruft das Volk Gottes hinaus in die Welt. 

Weiterentwicklung der Jugendpastoral

Die neue Situation wird als Chance genutzt. Das aktuelle Konzept der Jugendpastoral der Pfarre / des Seelsorgeraums / des Dekanats wird reflektiert und weiterentwickelt.

Die Pandemie hat viele gewohnte Abläufe unterbrochen. Das eröffnet einen Spielraum für wagemutige und kreative Ideen (vgl. EG 33) zur Gestaltung der Jugendpastoral. Die Vorbereitung und die Feier der Firmung sind ein Teil davon. Diese Erfahrungswerte weisen den Weg in die Zukunft.

Folgende Fragen können in einem gemeinsamen Zukunftsgespräch thematisiert werden:

  • Hören und reagieren wir auf die Anliegen und Bedürfnisse der Jugendlichen?
  • Welches Konzept haben wir als Pfarrgemeinde zur Begleitung von Jugendlichen?
  • Sehen wir die Firmung als Chance für die Pastoral mit jungen Menschen?
  • Wo können wir vorhandene Ressourcen im Seelsorgeraum / Dekanat / Diözese nutzen?
  • Achten wir auf eine Methodenvielfalt in der Jugendpastoral?
  • Passt das Alter unserer Firmlinge zu den Methoden?
  • Welches Fazit ziehen wir aus einer (coronabedingten) längeren Vorbereitungszeit?
  • Ist die Firmliturgie unserer Pfarre auch eine Liturgie von und für Jugendliche?