Symbol des Advent: Ein Kranz mit vier Kerzen

Der Adventkranz mit seinen vier Kerzen zählt zu den zentralen Symbolen des Advent und versinnbildlicht wie kein anderes Symbol, dass mit der Geburt Jesu das Licht in die Welt gekommen ist.

Er wird meist aus Tannenzweigen geflochten, mit Schleifen verziert, es gibt ihn auch als Gesteck aus getrockneten Hülsen und Zapfen. Gemeinsam ist dem Adventkranz, dass ihn vier Kerzen zieren, die die vier Adventsonntage symbolisieren. Jeden Sonntag wird eine zusätzliche Kerze entzündet, sodass zu Weihnachten alle vier Kerzen am Adventkranz brennen.

So sehr der Adventkranz heute auch verbreitet ist, sein Ursprung liegt erst knapp 200 Jahre zurück. Zuerst wurde er 1839 von einem evangelischen Theologen in Norddeutschland eingeführt. Später verbreitete sich der Adventkranz auch in katholisch geprägten Gegenden. Ursprünglich diente der Adventkranz als Kalender, für jeden Tag wurde eine Kerze angezündet. So sollte vor allem den Kindern veranschaulicht werden, wie viele Tage es noch bis zum Weihnachtsfest sind. Später hat sich daraus der Adventkranz mit 4 Kerzen entwickelt. 

Die Symbolik des Adventkranzes wird unterschiedlich interpretiert. Naheliegend ist jedenfalls die Lichtsymbolik durch die Zunahme des Lichtes mit dem Entzünden der Kerzen. Die vier Kerzen korrespondieren auch mit den vier Himmelsrichtungen, der Kreis wird oft als Symbol des ewigen Lebens gedeutet. 

Manche Adventkränze werden mit drei roten und einer rosaroten Kerze geschmückt. Diese wird am dritten Adventsonntag entzündet. Dieser Sonntag wird im kirchlichen Kalender auch "Gaudete" genannt, was so viel bedeutet wie "freut euch". Mit diesen beiden Worten wird der Gottesdienst an diesem Sonntag eröffnet. Die Farbe rosa findet sich auch bei den Messkleidern dieses Sonntags.

In den Pfarrgemeinden werden am ersten Adventsonntag die von den Gläubigen mitgebrachten Adventkränze gesegnet.