Das Team der Krankenhausseelsorge Hochzirl

Hier wird das Team der Krankenhausseelsorge Hochzirl kurz vorgestellt.

Sr. Dr.ⁱⁿ Anna Elisabeth Rifeser

Hauptamtliche katholische Krankenhausseelsorgerin, Leiterin des Seelsorgeteams in Hochzirl

Am Montag, Mittwoch, Freitag sowie an Sonn- und Feiertagen in Hochzirl

Meine tiefe Sehnsucht nach Gott motivierte mich, Theologin und Ordensfrau zu werden. Seit 2021 darf ich als Krankenhaus-Seelsorgerin in Hochzirl arbeiten. Meine Patientinnen und Patienten mit ihrer Freude und Hoffnung, ihren Nöten und Zweifeln und ihrer Suche nach einem gelingenden Leben liegen mir am Herzen. Als Seelsorgerin möchte ich weder „missionieren“ noch belehren, sondern meinem Gegenüber im Gespräch, im wortlosen Dasein und im Gebet nahe sein. Die tiefste Sehnsucht des Menschen ist, verstanden und geliebt zu werden. Auf dieses Bedürfnis möchte ich versuchen eine Antwort zu geben.

Sr. Dr.in Anna Elisabeth Rifeser

Pfarrerin Ulrike Swoboda

Evangelische Pfarrerin und hauptamtliche Klinikseelsorgerin

-besucht die evangelischen Patientinnen und Patienten in Hochzirl

 

Ulrike Swoboda ist als evangelische Pfarrerin und Seelsorgerin in den tirol kliniken in Innsbruck und Umgebung, in den Sanatorien Innsbruck Kettenbrücke und Hochrum und im Hospizhaus Hall tätig. Sie betreut auch die evangelischen Insass*innen der Justizanstalt Innsbruck. Ihr Motto lautet: „Das Leben ist nicht ein Sein, sondern ein Werden, nicht eine Ruhe, sondern eine Übung.“ (Nach Martin Luther).

Evangelische Pfarrerin Ulrike Swoboda

Mag. Lukasz Wasielewski

Priester und hauptamtlicher Klinikseelsorger

Ich bin seit Herbst 2013 in der Klinikseelsorge tätig- anfangs ehrenamtlich, später hauptamtlich.

Seit Mai 2017 darf ich öfter nach Hochzirl, um unsere Patientinnen und Patienten zu besuchen und die Sakramente zu spenden. Ab Herbst 2019 bin als „Hauptpriester“ für liturgischen Feiern verantwortlich. Ich freue mich, wenn wir uns am Sonntag Nachmittag um 15 Uhr beim Gottesdienst treffen.

Die Wahrheit hinter dem Spruch „Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln“ hilft mir meinen Dienst bei Euch gut zu erfüllen.

Mag. Lukasz Wasielewski

Priska Binder

Ehrenamtliche katholische Seelsorgerin,

kommt am Montag nach Hochzirl und leitet und begleitet die Singrunde

 

Ich bin als ältestes Kind der musizierenden “Beiler-Familie” in Inzing aufgewachsen, wurde VS-Lehrerin, habe dann geheiratet, drei Söhne großgezogen und mit meinem Mann einen Gastbetrieb in Seefeld geführt. Die Hausmusik und der Gesang waren stets eine schöne Ergänzung dazu.

Auch als ehrenamtliche Seelsorgerin ist es mir wichtig, mit den Patienten gemeinsam zu singen und sie mit meinem Harfenspiel zu erfreuen. Singen ist heilsam, berührt die Seele, öffnet die Herzen der Menschen, tröstet und bereitet viel Freude.

Priska Binder

Josef Ebenbichler BA

Ehrenamtlicher r.-k. Krankenhaus-Seelsorger

... komme mittwochs am Nachmittag zur Andacht und besuche die Patient*innen der Mittelstation II

Aufgewachsen bin ich inmitten der Stadt Innsbruck. Später arbeitete ich als NMS-Lehrer in Zirl. Hier wohne ich auch seit vielen Jahren. Nach meiner Pensionierung absolvierte ich das Bachelorstudium Katholische Religionspädagogik an der Universität Innsbruck. Ich bin verheiratet und Papa von vier Kindern sowie Opa von drei Enkelkindern. 

Nach dem Tod unserer Tochter Elisabeth durfte ich sehr viel Mitgefühl und Anteilnahme von meinen Mitmenschen erfahren. Davon möchte ich bei den Besuchen in den Krankenzimmern zurückgeben.

Josef Ebenbichler BA

Dora Koch

Ehrenamtliche katholische Seelsorgerin,

besucht am Mittwoch Nachmittag die PatientInnen der Oststation 2

 

Nach Hausbau, Familie und meinem Beruf als Kindergärtnerin genieße ich jetzt die Enkelkinder und die Pension. Einmal in der Woche freue ich mich auf die Seelsorge, wo ich Menschen in der Zeit ihrer Krankheit und Genesung begleiten darf.

Dora Koch

Bernadette Mair

Ehrenamtliche katholische Seelsorgerin,
besucht am Mittwoch-Nachmittag die PatientInnen der Station Mitte 2 

 

Dasein dürfen
in liebevoller Aufmerksamkeit
wertschätzend
zuhören -
Zeit schenken… 

 

 

Nach einer längeren Pflegepause nehme ich meinen ehrenamtlichen Dienst in Hochzirl wieder auf.
Ich bin verheiratet und Mutter von vier erwachsenen Kindern. In unserer Pfarre arbeite ich als Lektorin und Kommunionhelferin mit. Beschäftigt seit meiner abgeschlossenen Bürotätigkeit in der Zahnarztpraxis mit Haus und Garten und gerne mit unseren vier lebhaften Enkelkindern freue ich mich, dass ich einen Nachmittag lang für die PatientInnen da sein darf - im Vertrauen darauf, dass Gott mit uns ist… 

Bernadette Mair

Marlene Schaiter

Ich habe viele Jahre mit großer Freude als Religionslehrerin gearbeitet. Nun verspüre ich in der Pension den großen Wunsch nach einer Aufgabe, in der ich einen tieferen Sinn erkennen kann. Das Bedürfnis, für die Patientinnen und Patienten in Achtsamkeit und Wertschätzung da zu sein, ist mir Freude und Anliegen.

"Hier sind wir zwei - Du und ich. Und ich hoffe, ein Dritter (Gott) ist bei uns." 

(Aelred von Rivaulx)

Marlene Schaiter, ehrenamtliche Seelsorgerin

Doris Steiger

Ehrenamtliche katholische Seelsorgerin

Die psychosoziale Betreuung von Menschen mit einer psychiatrischen Diagnose war meine berufliche Herausforderung in den letzten 20 Jahren.

Jetzt, in meiner Pension, habe ich neben der Enkelbetreuung nach einer neuen Aufgabe gesucht.

Nachdem ich auch in unserer Pfarre aktiv mitarbeite, hat mich die Ausbildung zur Klinikseelsorgerin sehr angesprochen.
Es ist schön, Menschen in Ausnahmesituationen, wie es ein Krankenhausaufenthalt darstellt, ein Stück zu begleiten, ihnen Mut zuzusprechen oder einfach nur zuzuhören, was sie bewegt. 

Ich bin einmal wöchentlich, meistens am Freitag in Hochzirl und freue mich immer wieder neu auf auch für mich sehr wertvolle Begegnungen.

Doris Steiger, ehrenamtliche Seelsorgerin

Gertraud Suitner

Ehrenamtliche der Pfarre Zirl,

besucht am Montag Nachmittag Patienten aus der Pfarre Zirl

 

Ich wohne in Zirl und arbeite seit vielen Jahren ehrenamtlich in der Begleitung von Menschen. Ich erfahre vieles über ihre Fragen und Zweifel, über Geglücktes und über ihr Scheitern. Jedes Gespräch, jedes „ganz einfach Dasein“ hat seinen Wert, auch für mich.

Gertraud Suitner

Dr. Carl-Erik Torgersen

Ehrenamtlicher evangelischer Seelsorger,

besucht jeden zweiten Mittwochnachmittag die evangelischen PatientInnen.

 

Ich besuche alle 14 Tage vorwiegend die evangelischen Patientinnen und Patienten des Krankenhauses Hochzirl als ehrenamtlicher Krankenhausseelsorger.

Komme nicht um fertige Antworten zu bringen, bin aber gerne bereit ein Stück des Weges mit Dir zu gehen.

Dr. Carl-Erik Torgersen