Immer mehr Prominente schließen sich Aktion täglich „Stille schenken“ an

Kabarettist Thomas Stipsits, ORF-Moderatorin Claudia Reiterer genauso wie die Psychoanalytikerin Rotraud Perner oder Kardinal Schönborn folgen dem ungewöhnlichen Aufruf eines täglichen Innehaltens für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Anfang Dezember starteten die Organisatoren des Wiener Figlhauses angesichts der dramatischen gesellschaftlichen Entwicklungen eine Initiative, an der jede und jeder sofort mitwirken können sollte. Es ist einfach und herausfordernd zugleich: Schenk dir und anderen täglich 10 Minuten Stille! „Ohne echtes Innehalten gibt es nämlich keine Hoffnung für einen neuen Zusammenhalt und eine großherzige Solidarität, die heute so dringend gebraucht werden“, so der Akademieleiter Otto Neubauer von der katholischen Gemeinschaft Emmanuel. Sofort waren nicht nur Bischöfe wie Glettler und Schönborn mit dabei, auch die Schauspieler Cornelius Obonya und Maria Happel, TV-Moderatorin Barbara Stöckl, der Psychiater Michael Lehofer und der Genetiker Markus Hengstschläger schlossen sich dieser Initiative an.

 

Mit an der Spitze dieses ungewöhnlichen Aufrufs steht kein geringerer als Philippe Pozzo di Borgo. Sein verfilmtes Schicksal als schwer Gelähmter nach einem  Paragleiter-Unfall und seine Freundschaft mit dem unprofessionellen Pfleger Driss bewegten weltweit. Nicht alle könnten gleich ‚Ziemlich beste Freunde‘ (Titel seines Weltbestsellers) werden, aber unsere zerrissene Gesellschaft könne sich nur erneuern, wenn wir im Anderen „seine Vielschichtigkeit, Zerbrechlichkeit und seinen Ruf nach Würde“ neu entdeckten. Das Virus der Hoffnung wachse in der „bewohnten Stille“, wo wir nämlich unseren inneren Reichtum fänden. (Radio RVF am 30. Nov. 2020).

 

Man müsse sich gegenseitig motivieren und zusammenschließen. „Ob gläubig oder nicht, ob mit wohlwollenden und positiven Gedanken oder direkt mit Dank und Bitte an Gott gerichtet – es wird in jedem Fall unser Denken und Handeln inspirieren und uns trotz aller Distanzen miteinander verbinden.“, so Neubauer. 

Jede und jeder kann mitmachen und sich ab sofort unkompliziert auf einer Website oder über Facebook eintragen und sich von vielen konkreten Beispielen inspirieren lassen: www.stilleschenken.com

Außerdem werden in den nächsten Wochen Netzwerke, Communitys und Chaträume für den Austausch aufgebaut, um Hilfestellungen anzubieten, wie das gehen kann: Still werden, staunen, wünschen, bitten und das Herz für andere weiten und aktiv werden.   

 

Die Organisatoren hoffen auf eine breite Bewegung, die die unterschiedlichsten gesellschaftlichen Gruppen ‚auf eine stille Art‘ in vielen kleinen Schritten größerer Achtsamkeit miteinander verbinden soll und schließlich zu einem tatkräftigen solidarischen Handeln führt. 

Im Jahr 2018 hatte Pozzo di Borgo schon einmal gemeinsame Sache mit dem Figlhaus bei der Bewerbung des Buches und des Programms ‚Mission Possible‘ gemacht. Mittlerweile hat sich das Schulungsprogramm in vielen deutschsprachigen Diözesen ausgebreitet. Vor allem aber ist der Initiator dieser „Stille-Idee“, die ‚Akademie für Dialog und Evangelisation“, durch unzählige Projekte des Dialogs zwischen verschiedensten religiösen und politischen Weltanschauungen bekannt geworden. 

Foto: Pixabay/sspiehs3

Stille schenken

Täglich 10 Minuten innehalten

Das Leben ist ganz schön herausfordernd. Und große 

Herausforderungen können wir nur in kleinen Schritten 

meistern. Probier‘s doch mal damit: Schenk dir und 

anderen täglich 10 Minuten stilles Innehalten! 

Du beginnst einfach damit nachzudenken, wofür du 

gerade dankbar bist. Danach kannst du all denjenigen, 

die es schwer haben, von Herzen Gutes wünschen. 

 

Ob du nun gläubig bist oder nicht, jede und jeder 

kann mitmachen. Entweder mit deinen wohlwollenden 

und positiven Gedanken oder direkt an Gott gerichtet: 

mit deinem Dank oder einer Bitte für Menschen, die 

Hilfe brauchen. Ob so oder so, in jedem Fall wird es 

unser Denken und unser Handeln inspirieren und neu 

beleben. Es wird uns trotz aller Distanzen ganz neu 

miteinander verbinden.

 

Mach mit! Einfach eintragen: www.stilleschenken.com 

Sie machen alle mit! Täglich 10 Minuten „Stille schenken“

Auswahl von Rückmeldungen bzw. Testimonials

Autor des Welterfolgs „Ziemlich beste Freunde“, der schwer gelähmte Philippe Pozzo di Borgo: 

“Was für ein Programm! Ich mag dieses Projekt mit 10 Minuten täglicher Stille sehr. Ich bestätige voll und ganz die positiven Auswirkungen, die sich aus dieser Übung mit der Stille ergeben. Du entdeckst durch das Schweigen nicht nur dein eigenes Geheimnis, sondern du entdeckst auch den anderen in seiner Vielschichtigkeit, Zerbrechlichkeit und seinem Ruf nach Würde." 

 

Kabarettist Thomas Stipsits 

“Wenn Sie mit sich selbst in den Dialog treten möchten und Dialog ist was sehr Wichtiges, er geht zunehmend verloren in unserer Gesellschaft, dann sollten sie nicht sprechen, sondern still sein. Zehn Minuten und dann passiert’ s. Die Zeit nimm i ma. Alles Liebe!” (Video-Botschaft auf www.stilleschenken.com) 

 

ORF „Im Zentrum“ – Moderatorin Claudia Reiterer 

„Still. Meine Lieblingsmusik in der Vorweihnachtszeit. 

Still heißt doch einfach still, ohne Musik, werden Sie denken. 

Der Titel der CD von Klaus Trabitsch und Otto Lechner lautet „Still“. 

Das Cover ist weiß. Ruhe. 

Seit über 20 Jahren genieße ich bei Kerzenschein die Instrumentalversionen traditioneller Weihnachtsmusik. 

In diesen Tagen noch mehr.  

Journalistin sein, ein lauter Beruf. 

In Krisenzeiten besonders. 

Die Lauten einordnen, die Stillen nicht vergessen. 

Advent als Zeit der Besinnlichkeit und doch fehlt mir die Sinnlichkeit der „analogen“ Gespräche von Angesicht zu Angesicht, Umarmungen. 

Stille Nacht, heilige Nacht. 

Das berühmteste Lied der Welt. 

In diesem Jahr in einer tatsächlich Stillen Nacht.” 

  

TV-Moderatorin Barbara Stöckl 

„In der Stille hast Du die Chance, Dir selbst nicht auszukommen - und damit die Chance Dir selbst zu begegnen. Ich finde diese Stille gerne beim Spaziergang im Wald, oder öffne das Fenster, um durchzuatmen. Manchmal lege ich mich auch nur aufs Bett und schaue aus dem Fenster. Das ist nicht viel, aber sehr hilfreich! 10 Minuten Stille am Tag, dann kannst Du herausfinden, wer Du bist!” 

 

Kardinal Christoph Schönborn 

Ein großartiges Projekt! "Gerade in dieser bedrückenden und verunsichernden Zeit sind 10 Minuten Stille im Alltag ein wahres Geschenk: mit dem Herzen hören auf das, was mich und meine Mitmenschen bewegt, betend stille sein vor Gott. Daraus erwächst die Kraft, jeden Tag aufs Neue kleine Schritte des Guten zu gehen." 

 

Schauspielerin Maria Happel 

“Ich bin sehr gerne dabei! Die Stille ist ein Ort, wo Bewusstsein und Unterbewusstsein miteinander in Dialog treten können - die Zeit nehme ich mir!! (Video-Nachricht) 

  

Schauspieler Cornelius Obonya 

Eine wunderbare Idee!

 Zehn Minuten auf Zehenspitzen stehen. Unmöglich. Zehn Minuten den Atem anhalten. Geht nicht. Zehn Minuten in grelles Licht starren. Sollte man nicht machen. Zehn Minuten durchbrüllen. Dann ist die Stimme weg. Aber zehn Minuten Stille? Dann ist der ganze andere Blödsinn nicht mehr nötig. 
Zehn Minuten Stille für uns alle. Was für ein einfacher Beginn für Neues!" 

 

Bischof Hermann Glettler 

Es ist für niemanden von uns leicht, aus der Zerstreuung in eine notwendige Sammlung zu kommen - aus dem Getrieben-Sein einer kollektiven Nervosität in die Achtsamkeit des Herzens. Aber genau das bräuchten wir jetzt, um auf unsere innere Stimme, auf unseren Nächsten und auf den Anruf Gottes in unserer Zeit achten zu können. Gott schreit nicht, er flüstert uns ins Herz. Ich mache mit: mindestens 10 Minuten Stille pro Tag.“ 

 

Genetiker Univ.-Prof. Markus Hengstschläger: 

„Ich mache sehr gerne mit. 10 Minuten tägliche Stille tragen zur Entfaltung der individuellen Lösungsbegabung bei. Solch ein Innehalten reaktiviert auch die Kräfte einer Mitmachkrise zu trotzen und sich an kollektiven Lösungsprozessen zu beteiligen.“ 

 

Psychoanalytikerin Rotraud A. Perner 

„10 Minuten Stille – ein tägliches Sehtraining in die Weite zu denen, die man liebt, denn: Man sieht nur mit dem Herzen gut – das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. (Antoine de Saint-Exupéry)“  

 

Kunsthistorikerin Tiphaine Mayran  

„Stille bewegt Berge, indem sie die Seele beruhigt und die Gedanken reinigt!“  

   

Dompfarrer Toni Faber 

„Wenn du dir jeden Tag 10 Minuten Zeit nimmst für die Stille, kannst du deine Lebenszeit reicher machen. Du kannst Menschen mit einschließen, in der Dankbarkeit wachsen, einen Herzensfrieden gewinnen, der dir sonst nicht zur Verfügung steht.“ (Video-Botschaft) 

 

Imam und Religionspädagoge Abualwafa Mohammed 

"Die innere Stille hilft uns Menschen, unseren inneren Reichtum zu entdecken und Gottes Barmherzigkeit auf der Erde insbesondere in diesen Zeiten zu spüren. Es ist eine schöne gemeinsame Beschäftigung, die uns im Advent gedanklich verbindet bzw. Besonnenheit und Segen in den Alltag bringt.“ 

 

Psychiater Primarius Lehofer Michael 

„Ich mache gerne mit!“  

 

NÖ LH-Stv. Dr. Stephan Pernkopf  

"Mit Stille wurde ich zum ersten Mal als Student bei Exerzitien in Graz - im ‚Haus der Stille‘ - konfrontiert. Folgende Geschichte begleitet seither mein Leben: Ein Mönch war mit dem Schöpfen von Wasser aus einem Brunnen beschäftigt. Er forderte vorbeigehende Besucher auf, einen Blick in den Brunnen zu werfen. Anfangs sahen sie im beunruhigten Wasser nichts. Nach einer Weile forderte er sie wieder auf. "Was seht ihr jetzt?". Die Leute blickten hinunter: "Jetzt sehen wir uns selbst!" Der Mönch sagte: "Schaut, als ich vorhin Wasser schöpfte, war das Wasser unruhig. Jetzt ist das Wasser ruhig. Wir können uns nur dann selber sehen, wenn wir in uns ruhig sind. Das ist die Kraft der Stille!" Nach einer Weile blickten die Menschen erneut hinunter. Nun sahen sie auchdie Steine auf dem Grund des Bodens. Der Mönch erklärte: "Das ist die Kraft der Stille und der Meditation. Wenn man lange genug wartet, sieht man den Grund aller Dinge."  

 

 

Mediencoach Gerald Groß 

Jeden Tag zehn Minuten, um zur Ruhe zu kommen und in sich hineinzuhören.

Zehn Minuten, um frei zu werden und offen für anderes und andere – was für ein Geschenk!“ 

  

Juristin Christiane Buschmann  

„Ich mache gerne bei der Stillemit. Ich finde das eine sehr interessante Initiative, die glaube ich viel bewegen kann.Was mich sehr anspricht, ist der Austausch über die Erfahrungen. Da kommt man von der Welt der Gedanken und „Energien“ in das Gespräch und down to earth! Da kommt man vom Gebet oder der Kontemplation ins Gespräch und ins Miteinander.“

 

EU-Beamter Benedikt Madl 

„Stille schenken, um das Hören zu üben und das Zuhören zu schärfen. Stille schenken, um unser Beschenkt-Sein neu zu entdecken und unser Geschenk-Sein.“ 

 

 Juwelier Christoph Köchert

„Ich finde, das ist eine schöne Idee und mache daher sehr gerne mit. 

Stille ist für mich Lebenselixier. Oft brauche ich solche Momente des Innehaltens, um wieder ganz ich selbst zu sein.“ 

 

Geiger Floris Willem  

„Gerne mache ich mit. 10 Minuten Stille ermöglichen den Geist zu beruhigen und zu sammeln, damit ich frischer und präsenter da sein kann für meine Familie, Freunde und für die Wunder des Lebens. Liebe ist da sein. Wie kann man lieben, wenn man nicht wirklich da ist?“