Fastenzeit 2021: Besinnung aufs Wesentliche

Diözese Innsbruck begleitet mit inspirierenden Angeboten durch die Fastenzeit.

Der Aschermittwoch stellt in der katholischen Kirche den Beginn der 40-tägigen Fastenzeit dar, die an jene Zeit erinnern soll, die Jesus betend in der Wüste verbrachte. Und zugleich endet die Faschingszeit. Die Menschen sollen wieder daran erinnert werden, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und sich in Verzicht zu üben, wie zum Beispiel auf bestimmte Nahrungsmittel, Alkohol, aber auch Luxus wie Rauchen oder viel telefonieren.Für den Beginn der Fastenzeit gibt es kein genaues Datum, der Termin wird anhand des Osterfestes errechnet und ist immer der 46. Tag vor dem Ostersonntag, wobei die Sonntage nicht mitgezählt werden. Auch in diesem Jahr bietet die Diözese Innsbruck – der Coronakrise zum Trotz – verschiedene Angebote zur Begleitung durch diese Zeit an. 

Fastenhirtenbrief

Ausgehend vom 500. Geburtstag des Diözesanpatrons Petrus Canisius ruft Bischof Hermann Glettler in seinem Hirtenbrief dazu auf, heuer „500 Herzfeuer“ des Glaubens und der Nächstenliebe entzünden. Trotz der Corona-bedingten Einschränkungen wurden schon viele Initiativen eingereicht. Zum Beginn der Fastenzeit wird eine Broschüre mit dem Hirtenbrief und weiteren Impulsen für das Petrus-Canisius-Jahr 2021 aufgelegt. Der Hirtenbrief ist als Download auf www.dibk.at/Hirtenbriefe zu finden. 

Online-Exerzitien im Alltag

Über vier Wochen in der Fastenzeit sollen Online-Exterzitien helfen, die Gegenwart Gottes in allen Dingen des alltäglichen Lebens zu suchen und zu finden, Kraft zu schöpfen, Gemeinschaft zu erleben und miteinander spirituell unterwegs zu sein. Für die Exerzitien im Alltag hat die Diözese Innsbruck anlässlich des 500. Geburtstags von Petrus Canisius neue Unterlagen für Exerzitien im Alltag herausgegeben. „Heute – Leben und glauben mit Herz und Verstand“ sind inspiriert durch das Wirken des Diözesanpatrons. Über Exerzitien hinaus soll diese „Spirituelle Schatzkiste“ als Impulsgeber für den Alltag dienen. Die Online-Exterzitien finden gruppenabhängig dienstags ab 23. Februar 2021 bzw. mittwochs ab 24. Februar 2021 statt. Eine Anmeldung ist bis 18. Februar möglich, die Teilnahmekosten belaufen sich auf 15 Euro. Der Behelf „Heute – Leben und glauben mit Herz und Verstand“ kann unabhängig von einer Teilnahme beim Seelsorgeamt der Diözese Innsbruck bestellt werden (Riedgasse 9, 6020 Innsbruck; seelsorgeamt@dibk.at) und kostet 9 Euro. Das Begleitheft für GruppenleiterInnen und methodisch Interessierte kostet 1 Euro.

Mehr Informationen gibt es auf https://www.dibk.at/Themen/Exerzitien

Links:

https://www.dibk.at/Themen/Exerzitien/Veranstaltungen2/ONLINE-Exerzitien-im-Alltag-Gruppe-1 

https://www.dibk.at/Themen/Exerzitien/Veranstaltungen2/ONLINE-Exerzitien-im-Alltag-Gruppe-2 

Autofasten

Mittwoch, 17. Februar bis Samstag, 3. April 2021. Die Umweltbeauftragten der katholischen und evangelischen Kirche Österreichs rufen wieder zur Initiative "Autofasten - Heilsam in Bewegung kommen" auf. Heuer legen die Online-Impulse den Fokus auf die „Kurzstreckendisziplin“: Im Rahmen der Aktion „Autofasten – Heilsam in Bewegung kommen“ gibt es heuer einmal wöchentlich Online-Impulse, die anregen, in dieser Fastenzeit bewusst das eigene Mobilitätspotential zu entdecken - insbesondere was die kurzen Wege betrifft. Online-Impulse zum Thema „Autofasten – Heilsam in Bewegung kommen: Mein Potential entdecken" unter https://hdb.dibk.at/Termine/Autofasten-Heilsam-in-Bewegung-kommen

Personen aus verschiedensten Bereichen beschreiben mit welchen Argumenten sie ihren inneren „AUTOmaten“ überzeugen, dass sie - mehr als - einen oder zwei Kilometer (bei jedem Wetter) auch zu Fuß oder mit dem Rad schaffen und wie sie mit (inneren und äußeren) Gegenstimmen umgehen. Weitere Infos und Unterstützung der Kampagne unter https://autofasten.at/

Aktion plusminus – Boomerang Challenge

Die Aktion plusminus (früher Aktion Verzicht) hat den Slogan „Brauchen wir, was wir haben? – Haben wir, was wir brauchen?“ Nach einem ganzen Corona-Jahr stellt sich in dieser Fastenzeit wohl eher die Frage: Haben wir, was wir brauchen? Denn nach so viel Verzicht haben wir auch mehr Gespür dafür bekommen, was es für ein gutes Leben eigentlich braucht. Die Fastenzeit soll dies vertiefen: eine gute Beziehung zu sich selbst, zu den Mitmenschen und zu Gott. Neben Materialien für Kindergarten und Schule gibt es wieder eine Boomerang Challenge App. Die Challengezeit beginnt am 1. März und dauert drei Wochen bis zum Palmsonntag. Die interaktive App lädt auf spielerische Art dazu ein, den eigenen Lebensstil zu überdenken und gemeinsam mit Freunden etwas im eigenen Leben zu verändern. Mit der Boomerang-App können Freunde zum Mitmachen eingeladen werden, Vorsätze festgelegt und der Erfolg gemessen werden. Auch Nachrichten an die TeilnehmerInnen sind möglich sowie der Vergleich des eigenen Fastenerfolges mit anderen. Die App steht für Android und iOS in den jeweiligen App-Stores zum Download bereit. www.aktionplusminus.net

Projekthomepage: https://jugend.dibk.at/Angebote/Aktion-plusminus 

Digitaler Kinderkreuzweg

An drei Freitagen in der Fastenzeit (26.02. – 12.03. – 26.03.) lädt die Pfarre Hall jeweils um 16:30 Uhr via Whats App einen digitalen Kinderkreuzweg an. Die Pfarrjugend Hall hat ein eigenes Kreuzwegbüchlein herausgebracht, mit dem wir diese Andachten gestalten werden.Anmeldung über PA André Nardin: 0676/87307692 

Digitaler Jugendkreuzweg

Zweimal in der Fastenzeit bietet die Pfarre Hall einen jugendgerechten Kreuzweg (19.03. – 02.04.) jeweils um 18:00 Uhr per Whats App an. „Wir möchten dabei mit modernen Bildern auf die heutige Situation aufmerksam machen“, so Pastoralassistent André Nardin.Anmeldung über PA André Nardin: 0676/87307692 

Gestärkt: Heute gönne ich mir und anderen was Gutes

Impulse für einen gesunden Lebensstil von Hildegard von Bingen und Papst Franziskus am 26. März 2021 von 14-17Uhr im Haus der Begegnung. Referentin ist Dr.in Felicitas Karlinger, praktische Ärztin i.R., mit langjähriger Erfahrung mit Therapien nach Hildegard von Bingen und Begleiterin von Fastenseminaren. In der Fastenzeit sind Anregungen und Meditationsübungen von Hildegard eine hilfreiche Unterstützung für einen gesunden Lebensstil anstreben und um ökologisch umzukehren. Ausgewählte Zitate aus der Enzyklika Laudato ‘Si von Papst Franziskus bieten weitere Denkanstöße. Anmeldung bis 18. März 2021 (begrenzte Teilnehmerzahl), Teilnahmebeitrag ist 21 Euro.

Link:https://hdb.dibk.at/Termine/Gestaerkt-Heute-goenne-ich-mir-und-anderen-was-Gutes   

Kreuzwegbroschüre „O Haupt voll Blut und Wunden“

In Wilten hat die Kirche im Süden der Stadt (KISS) eine neue Kreuzwegbroschüre aufgelegt. „O Haupt voll Blut und Wunden“ mit Bildern des Tiroler Barockmalers Johann Balthasar Riepp aus der Basilika „Unsere Liebe Frau unter den vier Säulen“ in Wilten ist die zweite dieser Art nach der mit Bildern von Max Spielmann aus der Pfarrkirche zur Heiligen Familie in Wilten-West. Jakob Patsch, Leiter des SR Hall, schrieb die Betrachtungen zu den einzelnen Stationen. Johannes Hohenwarter OPraem, Leiter des SR Wilten - Wilten-West, steuerte die barocken Kreuzwegbilder aus der Wiltener Basilika bei. Gemeinsam wählten die Priester alte und neue Lieder, Passionsgesänge und Rufe aus, die die Broschüre zu einem ansprechenden und praktischen Feierheft für Kreuzwegandachten und Betrachtungen während der Fastenzeit für Gemeinden und Privatpersonen machen. Die Broschüre liegt an den Schriftenständen in beiden Pfarrkirchen auf und kann auch in den beiden Pfarrbüros des Seelsorgeraumes für 4 Euro erworben werden. Staffelpreise ab 10 Stück 2,50 Euro pro Stück. 

Kreuz wie eine Krone tragen

Kreuzwege bringen uns in Berührung mit dem Leiden Jesu. Sie helfen dabei, mit dem eigenen Leid gefasst und besonnen umzugehen. Zur Fastenzeit 2021 hat Pfarrer Mariusz Sacinski von der Pfarre Petrus Canisius in Innsbruck Impulse zu den Kreuzwegstationen zusammengestellt, welche die aktuelle Situation aus christlicher Sicht betrachten. Die Kreuzwegmeditationen sind Anstoß, um die epochale Herausforderung der Pandemie zu bedenken und zu meditieren.Am Ende der Betrachtungen steht ein hoffnungsvoller Text. Bestellungen des Kreuzwegs bitte über: wolfgang.klema@dibk.at; Preis: € 1,-/Stück. Die Zustellung erfolgt für die Pfarren kostenfrei. 

Kunst im Innsbrucker Dom

Ab Aschermittwoch zeigen die Dompfarre und der Arbeitskreis KUNSTRUM KIRCHE zum „Aschermittwoch der Künstler“ Kunst im Dom St. Jakob in Innsbruck. In diesem Jahr werden zwei in der Vergangenheit gezeigte Kunstprojekte wieder aufgenommen: der zeitgenössische Kreuzweg von Hans Dragosits von 2013 sowie Bilder der Installation „Der Fels – das Boot – das Wasser – der Stein“ von Anton Christian aus dem Jahr 2014. 

Wortschöpfungen am Fastentuch

In der Wiltener Basilika wird das „FastenTuch“ von Wilfried Schatz ausgestellt, das im Vorjahr in der Kirche im Herzen der Stadt – Spitalskirche Innsbruck gezeigt wurde. Der Wort-Künstler aus Oberperfuß spielt mit Begriffen rund um Konsum, Sinn, Lust & Leid und schafft überraschend neue Sinnbezüge. Das Fastentuch ist eine Einladung, dem Trubel der Straße zu entfliehen und die Wortschöpfungen in der Kirche zu meditieren.