Gotteslob - Vertrauen und Bitte

Eine Auswahl an Liedern und Texten aus dem GOTTESLOB - Katholisches Gebet- und Gesangbuch für die (Erz-)Diözesen Östereichs

Zusammengestellt von Sr. Konstantia Auer, Notburga-Gemeinschaft Eben / Tirol
www.notburga-gemeinschaft.at 

 

 

Der Engel des Herrn - Gotteslob 956 

V: Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
A: und sie empfing vom Heiligen Geist. Gegrüßet seist du, Maria …  

V: Maria sprach: Siehe, ich bin die Magd des Herrn;
A: mir geschehe nach deinem Wort. Gegrüßet seist du, Maria …  

V: Und das Wort ist Fleisch geworden
A: und hat unter uns gewohnt. Gegrüßet seist du, Maria …  

V: Bitte für uns, heilige Gottesmutter,
A: dass wir würdig werden der Verheißungen Jesu Christi.  

V: Lasset uns beten. –
Allmächtiger Gott, gieße deine Gnade in unsere Herzen ein. Durch die Botschaft des Engels haben wir die Menschwerdung Christi, deines Sohnes, erkannt. Lass uns durch sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung gelangen. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.
A: Amen.  

 

O Heiland, reiß die Himel auf - Gotteslob 231  

O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf;
reiß ab vom Himmel Tor und Tür, reiß ab, wo Schloss und Riegel für.  

O Gott, ein' Tau vom Himmel gieß, im Tau herab, o Heiland, fließ.
Ihr Wolken, brecht und regnet aus den König über Jakobs Haus.  

Wo bleibst du, Trost der ganzen Welt, darauf sie all ihr Hoffnung stellt?
O komm, ach komm vom höchsten Saal, komm, tröst uns hier im Jammertal.  

Hier leiden wir die größte Not, vor Augen steht der ewig Tod.
Ach komm, führ uns mit starker Hand vom Elend zu dem Vaterland.  

Da wollen wir all danken dir, unserm Erlöser, für und für;
da wollen wir all loben dich zu aller Zeit und ewiglich.  

 

Ach bleib mit deiner Gnade bei uns - Gotteslob 436 

Ach bleib mit deiner Gnade bei uns, Herr Jesu Christ,
dass uns hinfort nicht schade des bösen Feindes List.  

Ach bleib mit deinem Worte bei uns, Erlöser wert,
dass uns sei hier und dorte dein Güt und Heil beschert.  

Ach bleib mit deinem Segen bei uns, du reicher Herr;
dein Gnad und alls Vermögen in uns reichlich vermehr.  

Ach bleib mit deinem Schutze bei uns, du starker Held,
dass uns der Feind nicht trutze noch fäll die böse Welt.  

Ach bleib mit deiner Treue bei uns, mein Herr und Gott;
Beständigkeit verleihe, hilf uns aus aller Not.  

 

Bleibe bei uns, du Wandrer durch die Zeit - Gotteslob 325 

Bleibe bei uns, du Wandrer durch die Zeit!
Schon sinkt die Welt in Nacht und Dunkelheit.
Geh nicht vorüber, kehre bei uns ein.
Sei unser Gast und teile Brot und Wein. 

Weit war der Weg. Wir flohen fort vom Kreuz.
Doch du, Verlorner, führtest uns bereits.
Brennt nicht in uns ein Feuer, wenn du sprichst?
Zeige dich, wenn du nun das Brot uns brichst. 

Weihe uns ganz in dein Geheimnis ein.
Lass uns dich sehn im letzten Abendschein.
Herr, deine Herrlichkeit erkennen wir:
Lebend und sterbend bleiben wir in dir. 

 

Hoffnung, Liebe, Glaube - Gotteslob S. 1038 

Menschen, die aus der Hoffnung leben sehen weiter. Menschen, die aus der Liebe leben sehen tiefer. Menschen, die aus dem Glauben leben sehen alles in einem anderen Licht. (Lothar Zenetti) 

 

Brot, das die Hoffnung nährt – Gotteslob 378  

Brot, das die Hoffnug nährt, Freude, die der Trauer wehrt,
Lied, das die Welt umkreist, das die Welt umkreist. 

Wolke, die die Feinde stört, Ohr, das von Rettung hört,
Lied, das die Welt umkreist, das die Welt umkreist. 

Kraft, die die Lahmen stützt, Hand, die die Schwachen schützt,
Lied, das die Welt umkreist, das die Welt umkreist. 

 

Glauben - Gotteslob S. 449 

Glauben heißt, die Unbegreiflichkeit Gottes ein Leben lang aushalten. (Karl Rahner) 

 

Bewahre uns, Gott, behüte uns, Gott - Gotteslob 453 

Bewahre uns, Gott, behüte uns, Gott, sei mit uns auf unsern Wegen.
Sei Quelle und Brot in Wüstennot, sei um uns mit deinem Segen.   

Bewahre uns, Gott, behüte uns, Gott, sei mit uns in allem Leiden.
Voll Wärme und Licht im Angesicht, sei nahe in schweren Zeiten.  

Bewahre uns, Gott, behüte uns, Gott, sei mit uns vor allem Bösen.
Sei Hilfe, sei Kraft, die Frieden schafft, sei in uns, uns zu erlösen.  

Bewahre uns, Gott, behüte uns, Gott, sei mit uns durch deinen Segen.
Dein Heiliger Geist, der Leben verheißt, sei um uns auf unsern Wegen.  

 

Herr, wir bitten: Komm und segne uns - Gotteslob 920 

Herr, wir bitten: Komm und segne uns; lege auf uns deinen Frieden.
Segnend halte Hände über uns. Rühr uns an mit deiner Kraft.  

In die Nacht der Welt hast du uns gestellt, deine Freude auszubreiten.
In der Traurigkeit, mitten in dem Leid, lass uns deine Boten sein.  

Herr, wir bitten: Komm und segne uns ...

In die Schuld der Welt hast du uns gestellt, um vergebend zu ertragen,
dass man uns verlacht, uns zu Feinden macht, dich und deine Kraft verneint.  

Herr, wir bitten: Komm und segne uns ...

In das Leid der Welt hast du uns gestellt, deinen Frieden zu verkünden,
der nur dort beginnt, wo man wie ein Kind deinem Wort Vertrauen schenkt.  

Herr, wir bitten: Komm und segne uns ...

In das Leid der Welt hast du uns gestellt, deine Liebe zu bezeugen.
Lass uns Gutes tun, und nicht eher ruhn, bis wir dich im Lichte sehn.  

Herr, wir bitten: Komm und segne uns ...

Nach der Not der Welt, die uns heute quält, willst du deine Erde gründen,
wo Gerechtigkeit und nicht mehr das Leid deine Jünger prägen wird.  

Herr, wir bitten: Komm und segne uns ...

 

Mein Hirt ist Gott, der Herr - Gotteslob 421 

Mein Hirt ist Gott, der Herr, er will mich immer weiden,
darum ich nimmermehr kann Not und Mangel leiden;
er wird auf grüner Au, so wie ich ihm vertrau, mir Rast und Nahrung geben
und wird mich immerdar an Wassern, still und klar, erfrischen und beleben.  

Er wird die Seele mein mit seiner Kraft erquicken,
wird durch den Namen sein auf rechte Bahn mich schicken,
und wenn aus blinder Wahl ich auch im finstern Tal weitab mich sollt verlieren,
so fürcht ich dennoch nicht; ich weiß mit Zuversicht, du, Herr, du wirst mich führen.  

Du wirst zur rechten Zeit den Hirtenstab erheben,
der allzeit ist bereit, dem Herzen Trost zu geben.
Dazu ist wunderbar ein Tisch mir immerdar von dir, o Herr, bereitet,
der mir die Kräfte schenkt, wann mich der Feind bedrängt, und mich zum Siege leitet.  

 

Glaube - Gotteslob S. 411 

In dir muss brennen, was du in anderen entzünden willst. (Augustinus) 

 

Wer nur den lieben Gott lässt walten - Gotteslob 424 

Wer nur den lieben Gott lässt walten und hoffet auf ihn allezeit,
den wird er wunderbar erhalten in aller Not und Traurigkeit.
Wer Gott, dem Allerhöchsten, traut, der hat auf keinen Sand gebaut.  

Was helfen uns die schweren Sorgen, was hilft uns unser Weh und Ach?
Was hilft es, dass wir alle Morgen beseufzen unser Ungemach?
Wir machen unser Kreuz und Leid nur größer durch die Traurigkeit.  

Man halte nur ein wenig stille und sei doch in sich selbst vergnügt,
wie unser's Gottes Gnadenwille, wie sein Allwissenheit es fügt;
Gott, der uns sich hat auserwählt, der weiß auch sehr wohl, was uns fehlt.  

 

Ja, ich  will euch tragen - Gotteslob 887 

Ja, ich will euch tragen bis zum Alter hin.
Und ihr sollt einst sagen, dass ich gnädig bin.  

Ihr sollt nicht ergrauen, ohne dass ich's weiß,
müsst dem Vater trauen, Kinder sein als Greis.  

Ist mein Wort gegeben, will ich es auch tun,
will euch milde heben: Ihr dürft stille ruhn.  

Stets will ich euch tragen recht nach Retterart.
Wer sah mich versagen, wo gebetet ward?  

Denkt der vorgen Zeiten, wie der Väter Schar
voller Huld zu leiten, ich am Werke war.  

Denkt der frühern Jahre, wie auf eurem Pfad
euch das Wunderbare immer noch genaht.  

Lasst nun euer Fragen, Hilfe ist genug.
Ja, ich will euch tragen, wie ich immer trug.  

 

Engel - Gotteslob S. 503 

Einem jeden der Gläubigen steht ein Engel als Beschützer und Hirte zur Seite. (Basilius) 

 

Segne du, Maria - Gotteslob 535 

Segne du Maria, segne mich dein Kind,
dass ich hier den Frieden, dort den Himmel find!
Segne all mein Denken, segne all mein Tun,
lass in deinem Segen Tag und Nacht mich ruhn!   

Segne du Maria, alle die mir lieb,
deinen Muttersegen ihnen täglich gib!
Deine Mutterhände breit auf alle aus,
segne alle Herzen, segne jedes Haus!   

Segne du Maria, unsre letzte Stund!
Süße Trostesworte flüstre dann der Mund!
Deine Hand, die linde, drück das Aug uns zu,
bleib im Tod und Leben unser Segen du!  

 

Gott allein genügt - Gotteslob S. 1151 

Nichts soll dich ängstigen, nichts dich erschrecken. Alles geht vorüber. Gott allein bleibt derselbe. Wer Gott hat, der hat alles. Gott allein genügt. (Teresa von Avila) 

 

Maria, breit den Mantel aus - Gotteslob 534 

Maria, breit den Mantel aus, mach Schirm und Schild für uns daraus;
lass uns darunter sicher stehn, bis alle Stürm vorüber gehn.
Patronin voller Güte, uns allezeit behüte.  

Dein Mantel ist sehr weit und breit, er deckt die ganze Christenheit,
er deckt die weite, breite Welt, ist aller Zuflucht und Gezelt.
Patronin voller Güte, uns allezeit behüte!  

O Mutter der Barmherzigkeit, den Mantel über uns ausbreit;
uns all darunter wohl bewahr, zu jeder Zeit in aller Gefahr.
Patronin voller Güte, uns allezeit behüte.