Tiroler Bibelkurs 2017/18

Auch 2017/18 laden wir wieder herzlich zum Tiroler Bibelkurs ein. Er bietet die Gelegenheit zu spannenden Themen gute ReferentInnen zu hören und anhand der Bibel Antworten und auch neue Fragen zum Leben zu bekommen.

Kosten: 50 Euro für alle Abende; 10 Euro für Einzelabende
Wir bitten um Anmeldung im Pfarrbüro Allerheiligen (Tel. 28 17 24)  

 

Ungerechtigkeit mitten unter uns - Die soziale Botschaft des Propheten Amos

Amos ist einer der sog. „kleinen Propheten“, die im „Zwölfprophetenbuch“ aufgeschrieben und überliefert sind. Er ist wohl der größte Sozialkritiker des Alten Testaments, wenn nicht überhaupt des Altertums. Trotzdem greift es zu kurz, wenn Amos auf seine Sozialkritik reduziert wird. Seine Sozialkritik ist Theologie, die sich in der Endgestalt des Amosbuches / der Amosschrift als einfache Gleichung darstellen lässt: Menschrecht ist Gottesrecht. Das Amosbuch selbst schildert seinen Weg vom wirtschaftstreibenden Laien, der von Gott „von hinter seiner Herde weggeholt“ und in eine konfliktgeladene religiöse und politische Umwelt geschickt wird, um zum Volk Israel zu prophezeihen. Die Prophetie des Amos ist weniger ein Blick in die Zukunft, als vielmehr ein Wachrufen der Heilstaten Gottes in der Vergangenheit, die aber zum Bumerang werden, wenn Menschenrecht pervertiert wird.

Wann: Do 19.10.2017, 19-21.30 Uhr
Wo: Pfarrsaal Allerheiligen
Referent: Dr. Martin Lang, Institut f. Alte Geschichte und Altorientalistik, Universität Innsbruck 

 

Die Gleichnisse Jesu - Wie spricht Jesus von und über Gott?

Wenn wir den Zeugnissen der Evangelisten Glauben schenken, so prägt Jesus von Nazareth einen eigenen und für seine Zeit neuen Predigtstil. Die Gleichnisse, mit und durch die Jesus vom anbrechenden Gottesreich erzählt, können als genuin jesuanisch bezeichnet werden. Zwar finden sich auch im AT zahlreiche religiöse Bilder und Metaphern, doch Jesus gehört zu der ersten Generation der jüdischen Schriftgelehrten, die aus diesen Traditionssträngen Gleichnisse schufen, die in den Schatz der Weltliteratur eingegangen sind.
Durch das gemeinsame Lesen und Betrachten einiger ausgewählter Gleichnisse erschließt sich den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein Zugang zur Art und Weise der sprachlichen Verkündigung Jesu. 

Wann: Do 16.11.2017, 19-21.30 Uhr
Wo: Pfarrsaal Allerheiligen
Referentin: Dr. Artur Schmitt, Kloster Neustift 

 

Mein Lieblingsbuch Bibel - Gedanken aus der Sicht einer Mutter und ihrer Kinder

Für unsere Tochter ist es klar: „Ich mag, dass Gott in der Bibel niemanden im Stich lässt“. Überhaupt ist die Bibel ein Buch voller Leben: Weinen, Lachen, Angst, Mut, Verrat und Freundschaft, Leben und Tod. Nicht alle Situationen und Gefühle sind für Kinder sofort zugänglich. Viele Fragen stellen sich für sie. Aber wie damit umgehen? Wie können wir mit Hilfe des reichhaltigen Erfahrungsschatzes der Bibel Orientierung für ein gelingendes, gutes Leben finden?

Wann: Do 18.1.2018, 19-21.30 Uhr
Wo: Pfarrsaal Allerheiligen
Referent: Mag.a Angelika Stegmayr, Leiterin des Katholischen Bildungswerkes Tirol 

 

Die Psalmen - Lob- und Klagebuch für Christen und Juden

Die Psalmen gehören zu den bekanntesten und vermutlich auch zu den meist gelesenen Texten des Alten Testaments. Vielen ist der Wortlaut in der Einheitsübersetzung sehr vertraut. Deshalb eignen sich die Psalmen besonders gut, um die Neuerungen der revidierten Einheitsübersetzung aufzuzeigen. Im Psalter gipfelt sich der Balanceakt, den eine Übersetzung erfüllen muss. Mit diesem Vortrag werden die Anliegen der Übersetzer an konkreten Beispielen aufgezeigt und der Frage nachgegangen, wie die neue Übersetzung auf die Leser wirkt.

Wann: Do 15.2.2018, 19-21.30 Uhr
Wo: Pfarrsaal Allerheiligen
Referent: Dr. Renate Rottensteiner, Bildungsreferentin Bibel, Pastoral und Spiritualität, Kloster Neustift 

 

Die große Woche in Jerusalem - Passionsgeschichte nach Markus 11-16

Der Evangelist Markus ordnet die großen Ereignisse in Jerusalem im Zeitraster einer Woche und legt damit den Grundstein für die Karwoche: Der Blick auf die gesamte Woche zeigt die Gewitterwolken, die bereits vor der Gefangennahme Jesu aufziehen. Die Blitze des Karfreitags (Bischof Reinhold Stecher) leuchten bereits hinein in den Ostermorgen. Der Abschluss des Evangeliums öffnet die Tür für das Wirken des Auferstandenen bis heute und darüber hinaus. „Der Herr stand ihnen bei und bekräftigte das Wort durch die Zeichen, die es begleiteten.“

Wann: Do 15.3.2018, 19-21.30 Uhr
Wo: Pfarrsaal Allerheiligen
Referent: Pfarrer Dr. Franz Troyer, Leiter der Bibelpastoral Innsbruck 

 

Der Stamm und die Zweige - Das Verhältnis zwischen Juden und Christen anhand des Römerbriefes

In welcher Beziehung stehen Juden und Christen eigentlich zueinander? Was berechtigt die Christen, sich immer wieder über die Juden zu erheben und über sie und ihr Dasein vor Gott zu richten? Der Apostel Paulus bietet mit der Ölbaummetapher im Kontext des gesamten Römerbriefes herausfordernde Antworten darauf. Diese werden wir uns näher ansehen.

Wann: Do 19.4.2018, 19-21.30 Uhr
Wo: Pfarrsaal Allerheiligen
Referent: Br. Dr. Miro Matekic OFMCap, Innsbruck