Lebensbilder Armenien

Gäste erzählen uns von ihrer Heimat

Anna Hakobyan und Hasmik Tonapetyan von der Caritas Armenien erzählen über ihr Leben in Armenien und ihre Arbeit.  

Armenien ist die Wiege des Christentums. Schon Noah strandete mit seiner Arche am Berg Ararat. Es ist ein Land mit einer großen Fülle an Traditionen, Familie hat für viele einen großen Stellenwert. Armenien ist aber auch ein Land, das mit den Auswirkungen der Globalisierung kämpft. Die Preise sind hoch, die Löhne niedrig. Viele Menschen verlassen ihre Heimat, um den Lebensunterhalt für sich und die Zuhausegebliebenen zu verdienen. Das stellt eine große Herausforderung dar.

Die Caritas Armenien ist seit 2006 enger Partner der Caritas Tirol und unterstützt vor Ort Kinder, Familien und alte Menschen. Hasmik Tonapetyan arbeitet im Bereich der Inklusion von Kindern mit Behinderungen und Anna Hakobyan im Bereich der HIV/Aids-Prävention.

Hasmik Tonapetyan: „Damit Inklusion gelingt, muss sich auch die Gesellschaft verändern. An diesem Dialog des Miteinanders wirke ich mit.“ 

Anna Hakobyan: „Gemeinsam mit Jugendlichen machen wir Bewusstseinsbildung, denn Aids ist ein großes Tabuthema in Armenien. Bei uns steigt die Neuinfektionsrate, obwohl sie weltweit sinkt.“ 

Datum:
Donnerstag, 01. Februar, ab 19:30 Uhr

Ort:
Caritas Zentrum Zillertal, Uderns

Referent/in:
Anna Hakobyan und Hasmik Tonapetyan